MEET PAUL – Vom Bürostuhl hinters Mikro

#followyourheart

MEET PAUL – Vom Bürostuhl hinters Mikro

Paul hat es gemacht - Jobwechsel - #followyourheart

Oft gelten berufliche Träume als verrückte Spinnerei – etwas, was man sich selbst gar nicht so richtig vorstellen kann, dass es tatsächlich irgendwann Wirklichkeit werden könnte. So war das auch bei Paul. Eingebettet in Sicherheiten und Komfort hielt er seinen eigentlichen Berufswunsch viele Jahre für unerreichbar. Bis der endgültige Schubs kam, seiner Leidenschaft nachzugehen und das Risiko, sich aus der Sicherheit zu lösen, einzugehen. Dabei gab er zwar viel auf, gewann aber noch mehr dazu: nämlich großen Spaß an der Arbeit und eine große Portion Selbstverwirklichung. Wie sein Weg genau aussah, berichtet er in seinem Steckbrief.

1. Meine Geschichte – in fünf Sätzen…

Als ich Kind war, wollte ich Pilot werden. Ich habe täglich davon geträumt, aber als ich die Noten, die ich dafür gebraucht hätte, nicht erreichte, hatte ich keine Ahnung, was ich mit meinem Leben machen sollte. Ich hatte nur einen Plan A.

Also habe ich den Schritt in die Arbeitswelt gemacht – Kundenservice, Verkauf und Trainings. Ich kam in den Genuss des Erfolgs: Beförderungen, Gehaltserhöhungen und Geschäftswagen. Aber es fühlte sich immer so an, als ob etwas nicht ganz stimmte. Ich war nicht erfüllt. Nach einem schrecklichen Jahr im Banking, habe ich meinen Komfort verlassen, um mich auszuprobieren und herauszufinden, was ich mit meinem Leben machen wollte.

Ich hatte schon immer ein Interesse an Radio – aber es schien mir immer wie ein unmöglicher Traum… Wer würde mir zuhören wollen? Was habe ich schon zu sagen? Wie würde ich überhaupt in diese Branche kommen können? Bei all den offenen Fragen, habe ich mir nie träumen lassen, dass es klappen könnte oder mich gar getraut zu handeln und es wahr werden zu lassen.

Meine Frau war es, die am Ende genug von meinen Reden hatten und es leid war, dass ich nichts unternahm, um diesen Traum wahr werden zu lassen. Sie war so sauer auf mich, dass ich irgendwann etwas tun musste. Ich bewarb mich irgendwann für eine Volontariatsstelle bei einem Radiosender in der Nähe und  war fest entschlossen meinen Traum Realität werden zu lassen. Es war nicht einfach, aber es hat geklappt! Ich war für fast zwei Jahre Volontär beim Radiosender und habe 1.500 freiwillige Stunden investiert, bevor ich meinen Traumjob als Radio Moderator bekam!

2. Meine Motivation einen Neustart zu wagen, war…

Motivationsredner Tony Robbins sagte mal: "Menschen verändern ihr Leben nur, wenn die Last, so weiterzumachen, wie bisher, zu schmerzhaft wird.“ Genau das war bei mir der Fall. Ich konnte mir einfach nicht mehr vorstellen einen weiteren Tag in einem sterilen Arbeitsumfeld zu verbringen, es fühlte sich beinahe wie Gefängnis an. Ich fühlte mich schlecht und war die ganze Zeit angespannt. Das wollte ich so nicht mehr, dieser Stress war zu viel!

3. Unterstützt auf diesem Weg hat mich…

Meine wunderbare Frau! Ohne Sie hätte ich es mich nicht getraut und wäre nicht da, wo ich heute bin.

4. Diese Hürde war für mich die Höchste…

Meine Selbstzweifel! Zweifel, dass es funktionieren könnte, Bedenken, dass mir das Geld ausgehen könnte, bevor es passiert. Oder, dass ich in einer Art „beruflichen  Niemandsland“ stecken bleibe und nie ausreichend Erfahrungen sammeln könnte, als DJ und Radiomoderator durchzustarten und dann zu lange aus dem sicheren Hafen des Verkaufs und Training weg gewesen zu sein, um zurückzukehren.

5. Deshalb sollte jeder den Schritt wagen, aus der eigenen Komfortzone heraus zu gehen:

Das Leben ist einfach zu kurz, um es nicht zu tun! Meinen Traum zu erfüllen war risikoreich, aber es war aufregend und ermutigend es zu tun. Das einzige, was ich jemals bereuen werde ist, es nicht früher gewagt zu haben!

6. In zehn Jahren sehe ich mich…

Meinen Traum auf irgendeiner Art und Weise weiter leben, oder die Welt bereisen. Auf jeden Fall nie wieder am Schreibtisch fest gekettet sein.

7. Mein Tipp für Traumverwirklicher:

Weiß, wohin du möchtest und wie dein Endziel aussieht. Und fang an! Arbeite hart für dein Ziel ohne Erwartungen, genieße den Weg dorthin, sowie das, was du auf deinem Weg lernst und die Möglichkeiten, die sich dir offenbaren. Sie sind genauso wichtig, wie das Ziel selbst!

Wenn ihr Lust bekommen habt Paul, „The Brit“, in Aktion zu hören, könnt ihr seine Morgensendung auf AFN Wiesbaden verfolgen oder schaut auf seinem Facebook Profil vorbei.