Skip to main content

Besteht dein Lebenslauf den 31-Sekunden-Test?

Besteht dein Lebenslauf den 31-Sekunden-Test?

Wie viel Zeit nimmst du dir für deinen Lebenslauf?

Die Bewerbung – für die meisten bedeutet das Stress und Stunden vor dem Rechner. Du kennst das bestimmt.  Auf der anderen Seite sitzen die Entscheider in den Unternehmen. Ihr Arbeitsalltag ist in der Regel ebenfalls eng getaktet, was sich auch auf die Prüfung der Bewerbungen auswirken kann. Wir haben nachgefragt und wollten wissen, ob der Bewerbungsprozess vielleicht etwas aus der Balance ist.

 

31 Sekunden…warum die Eile?

In einer internationalen Studie in den USA, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden haben wir Personalverantwortliche auf einen Lebenslauf schauen lassen und die Zeit gestoppt. Gerade einmal 31 Sekunden nehmen sich die Teilnehmer für einen initialen Check des Dokuments Zeit. Auch bei der Selbsteinschätzung geben die Personaler an, durchschnittlich nicht mehr als eine Minute mit dem Lebenslauf zu verbringen, bevor sie die Entscheidung fällen, ob der Kandidaten eine Runde weiter kommt.

Klar, ein beruflicher erfahrener Recruiter ist trainiert und weiß genau, worauf geachtet werden muss. Das geschulte Auge hilft, schnell die relevanten Informationen zu erfassen – dazu unten gleich mehr. Außerdem ist auch belegt, dass sie sich in den weiteren Runden sehr viel mehr Zeit mit den Bewerbungsunterlagen und mit dem Kandidaten verbringen. Dennoch haben es die Personalverantwortlichen eilig, auch weil sie heute neben der Personalsuche diverse andere Aufgaben haben, wie z.B. die Personalentwicklung, so dass das eigentliche Recruiting und die Auswahl der passenden Kandidaten zwischendurch erledigt werden muss.

 

Sekunden? Ich brauche Tage!

 

Schauen wir auf die Seite der Jobsuchenden. Monster fragt regelmäßig bei Kandidaten ab, wie viel Zeit sie in die Erstellung und Aktualisierung ihrer Bewerbungsunterlagen stecken. Hier sprechen wir eher von Stunden und Tagen. Je nachdem, ob man von der letzten Jobsuche bereits einen guten CV hat oder ob man vielleicht nochmal ganz von vorne anfängt, ob man Design einsetzen möchte oder doch ein neues Bewerbungsbild machen muss, kann die Finalisierung des Lebenslaufes ganz schön lange dauern.

Da erscheint die kurze Zeit, die ein Personalverantwortlicher aufwendet, ein starker Kontrast zu sein. Wir denken: Es ist keine böse Absicht des Personalers, deutlich weniger Zeit reinzustecken, sondern die Unternehmen haben durch die Fülle der Aufgaben einfach wenig Zeit.

Wie kannst du es also schaffen, aus dieser Zeit und aus deinem Lebenslauf das Beste rauszuholen?

 

Zwei Strategien für den Erfolg

 

Strategie #1: Struktur:

Da du nun weißt, dass es im ersten Schritt v.a. um das schnelle „Screening“ geht, muss du den CV richtig anpassen. Hier gilt: Struktur, Struktur, Struktur. Du kennst es selbst, wenn du z.B. unterschiedliche Geräte vor dem Kauf miteinander vergleichst. Zuerst suchst du nach den wichtigsten Kennzahlen, machst deine Shortlist und dann beschäftigst du dich intensiver mit der kleineren Auswahl.

Wir haben für dich die wichtigsten Hinweise für eine gute Struktur des Lebenslaufes hier zusammengefasst: 15 Tipps zum Lebenslauf!

Wenn du diese Tipps berücksichtigst, hast du gute Chance, dem Leser alle relevanten Informationen optimal lesbar zu präsentieren. Und zwar auch in 31 Sekunden! Teste es mal selbst, was du in 31 Sekunden so alles aus deinem Lebenslauf herauslesen kannst oder lass einen Freund hier mal in die Rolle des Recruiters schlüpfen

 

Strategie #2: Zeige Persönlichkeit!

Lass‘ deine Persönlichkeit schon im Lebenslauf für sich sprechen. In Gesprächen mit Kandidaten haben wir häufig gehört: Ich bin mehr als nur ein CV. Ich bin mehr als nur Bullet-Points. Ich habe doch so viel mehr zu erzählen. Das ist richtig. Gerade, wenn es darum geht, das Berufsfeld zu wechseln oder Auszeiten zu erklären, haben Jobsuchende das Gefühl, mit dem CV-Dokument als chronologische Auflistung nicht ausreichend Möglichkeiten für die Persönlichkeitsdarstellung zu haben.

Unser Tipp: Nutze den Bereich zwischen Kopfzeile (Adresse etc.) und der tabellarischen Auflistung deiner beruflichen Stationen für den Bereiche „Über mich“. Hier gehören 2-3 Sätze hin, die dich beschreiben und die dich „verkaufen“. Du hast bei deinem letzten Arbeitgeber die Produktivitätsrate um 15% steigern können? Du konntest erfolgreich zwei Teams zusammenbringen? Du hast dir selbst neue Kenntnisse beigebracht, die jetzt dem Unternehmen positiv zu gute kommen? Dann ist hier der richtige Ort, diese Erfolge zu benennen. Einige Jobsuchende nutzen den Bereich auch, um typische Schlagworte zur Persönlichkeit unterzubringen: kommunikativ, anpassungsfähig, tatkräftig, selbstständig, engagiert.

Wenn es dir schwerfällt, hier den Anfang zu finden, kannst du dich von unseren Lebenslauf-Vorlagen inspirieren lassen:

 

Lebenslauf Vorlagen

 

 

Monster schenkt dir eine zusätzliche Chance

Wem die 31 Sekunden doch zu kurz erscheinen, dem empfehlen wir, den Lebenslauf-Upload bei Monster zu nutzen. Auf unserer Seite kannst du deinen fertigen Lebenslauf hochladen. Wir stellen dann den Personalverantwortlichen in einer Datenbank eine Suchmöglichkeit zur Verfügung. Du lehnst dich bequem zurück und lässt dich vom Personaler finden. Auch hier gilt, wer die richtigen Stichwörter nutzt und die Daten gut aufbereitet hat die besten Chancen gefunden zu werden.

Hol‘ doch einfach das Meiste aus deinem Lebenslauf raus und finde den Job, der wirklich zu dir passt.

 

Lebenslauf Vorlagen

 


Back to top