MEET LISA – Vom Medizinkongress zu Tech-Events

#followyourheart

MEET LISA – Vom Medizinkongress zu Tech-Events

Lisa hat die Branche gewechselt - in ihre neue Lieblingskarriere #followyourheart

Er muss nicht immer gleich die 360-Grad Wendung sein, wenn man einen neuen beruflichen Weg einschlagen möchte. Manchmal ist eine neue Branche oder eine neue Position der richtige Schritt. Wer einen Neuanfang sucht, wünscht sich meistens neuen Aufgaben und möchte die eigenen Interessen und Leidenschaften besser in sein Arbeitsumfeld integrieren. Bei Lisa war genau das der Fall! Sie hat sich getraut sich die Zeit zu nehmen, um sich bewusst zu machen, in welche Richtung sie sich entwickeln möchte – und  hat diese Richtung eingeschlagen. Wer sie dabei unterstützt hat und mit welchen neuen Aufgaben sie sich nun beschäftigt, erzählt sie in ihrem Steckbrief.

1. Meine Geschichte – in fünf Sätzen:

Nach 10 Jahren in der Kongressbranche im Medizin- und Gesundheitsbereich sehnte ich mich nach einer neuen Herausforderung. Ideen hatte ich viele. Am liebsten wollte ich in die Tech-Szene eintauchen, wusste aber nicht so recht, wie ich den Einstieg mit meinem bisherigen beruflichen Hintergrund schaffen sollte. Durch eine Freundin lernte ich die Gründer einer Venture Capital Firma kennen, die mich als Operations & Community Manager einstellten. Nun organisiere ich firmeninterne Tech-Events und unterstütze Firmengründer bei ihren betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten. Eine spannende Aufgabe bei der ich bereits viele außerordentliche Menschen mit innovativen Ideen kennen lernen durfte.

2. Meine Motivation einen Neustart zu wagen, war…

Der dringende Wunsch etwas Neues zu lernen und in einem anderen Umfeld zu arbeiten war zu groß. Also habe ich meinen Job gekündigt und mir vier Monate Auszeit genommen, um mich umzuorientieren.

3. Unterstützt auf diesem Weg hat mich…

Während meiner Auszeit habe ich mit intensiv mit Freunden, Familie und einem Coach über meine Situation, meine Ideen und Visionen ausgetauscht. Manche davon wurden milde belächelt, aber insgesamt hat jeder versucht mich zu unterstützen und mir zu helfen, den Weg zu meinem neuen Traumjob zu ebnen.  

4. Diese Hürde war für mich die Höchste:

Sich zu „erlauben“ monatelang „nichts“ zu tun ist mir sehr schwer gefallen. Die Frage „Was machst du beruflich?“ habe ich anfangs immer versucht zu umgehen. Musste ich sie dann doch beantworten, war die Reaktion darauf erstaunlicherweise aber meistens ein high-five.

5. Deshalb sollte jeder den Schritt wagen, aus der eigenen Komfortzone heraus zu gehen:

Niemand sollte seine kostbare Zeit verschenken, sondern danach streben, das Beste daraus und aus sich zu machen.

6. In zehn Jahren sehe ich mich…

in spannende IT-Projekte involviert, vielleicht verwirkliche ich auch eigene Projekt-Ideen.

7. Mein Tipp für Traumverwirklicher:

Geht nicht, gibts nicht.

 

Lisa hat es geschafft mit ihrem beruflichen Hintergrund als Eventmanagerin  in ihrer Traumbranche Fuß zu fassen. Habt ihr auch Lust tolle Events zu planen? Bei uns findet ihr Jobs im Eventmanagement in ganz unterschiedlichen Branchen.