Stark im Job - Interview mit Anke Kappenhagen, technische Managerin bei 3M

#CareerConfidence

Stark im Job - Interview mit Anke Kappenhagen, technische Managerin bei 3M

Anke Kappenhagen ist #starkimjob

Um heutzutage im Job weiterzukommen, müssen Talente neben fachlichen Stärken und sozialen Kompetenzen vor allem eins haben: Selbstbewusstsein! Das gilt für Männer und Frauen gleichermaßen. Wer vorne mit dabei sein will, sollte an seine eigenen Fähigkeiten glauben, bereit sein sich für die eigenen Ideen einzusetzen und sich dabei selbst treu bleiben. Doch besonders junge Frauen neigen oft zur Selbstkritik und stellen ihr Licht gerne mal unter den Scheffel.

Über das Thema Selbstbewusstsein im Job haben wir mit starken Frauen gesprochen, die uns ihre Erfahrungen und Tipps verraten haben!

Heute im Interview: Anke Kappenhagen, Technische Managerin bei 3M, hat die Karriereleiter in einer Männerdomäne im Nu erklommen und weiß auf was es dabei ankommt.

Einen Videobeitrag mt Anke Kappenhagen findet man auch auf think ING!

  1. Was heißt für Sie “Stark im Job”?

Für mich als Führungskraft heißt, stark im Job zu sein, eine klare und abgestimmte Strategie zu haben und sie umzusetzen. Für mich ist es besonders wichtig, ein klares Ziel vor Augen zu haben und den Weg dorthin gemeinsam mit meinem Team zu beschreiten.

 

  1. Welche Strategien nutzen Sie, um sich in Ihrem Job als Frau in einer Männerdomäne durchzusetzen?

Ich bleibe ganz einfach authentisch. Außerdem sehe ich meine Kollegen als Menschen an und nicht als Frauen oder Männer.

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Nehmen Sie einen Unterschied wahr zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen?

Das ist schwer pauschal zu beantworten (lacht). Ich nehme Männer als bessere Netzwerker wahr und finde, Frauen haben dafür einen umfassenderen Führungsstil. Sie kommunizieren auf Augenhöhe mit ihren Mitarbeitern. Aber natürlich hängt das immer von der individuellen Person und ihren Erfahrungen ab.

 

  1. Auf welche Weise merken Sie Vorteile der Digitalisierung in Ihrem Arbeitsalltag (bspw. Home Office)?

Da ich Mutter eines zweijährigen Mädchens bin, merke ich vor allem die mir ermöglichte Flexibilität im Arbeitsalltag. Da wir in unserem global aufgestellten Unternehmen ohnehin viel via Webmeetings oder Telefonkonferenzen kommunizieren, ist es Standard bei uns, ortsunabhängig zu arbeiten. Die Flexibilität ist für mich der Schlüssel um Familie und Beruf zu kombinieren.

 

  1. Unterstützt Ihr Unternehmen, 3M, gezielt Frauen im Technik-Bereich?

Ja, 3M hat dabei einen besonderen Ansatz. Wir versuchen schon in der Schule anzusetzen und nicht erst, wenn Frauen sich bei uns bewerben. Wir nehmen nicht nur an zahlreichen Ausbildungsbörsen teil, sondern unterstützen gezielt Schulen mit Seminaren, um die Schüler von Beginn an für Naturwissenschaften zu begeistern. Wir wollen somit auch Vorurteile und veraltete Klischees abbauen, und zeigen, dass in unserem Unternehmen der Mensch und seine Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Und im Berufsalltag kein Unterschied zwischen Frauen und Männern gemacht wird.

 

  1. Haben Sie drei Tipps für zukünftige Karriere-Frauen?
  1. Authentisch bleiben und sich seiner Stärken bewusst sein.
  2. Tue Gutes und rede darüber. Vermarktet eure Leistungen besser.
  3. Ich bin ich. Denkt nicht über euer Geschlecht nach, seid einfach ihr selbst.