Zum Weltfrauentag: Unsere „Confidence Blacklist“

Zum Weltfrauentag: Unsere „Confidence Blacklist“

Jedes Jahr am 08. März wird er begangen. Und das schon seit mehr als 100 Jahren: Der Internationale Frauentag! Seit letztem Jahr ist er in Berlin sogar zu einem gesetzlichen Feiertag erklärt worden – ein klarer Fortschritt, der auch zeigt, wie wichtig die Debatte rund um Gleichberechtigung und Frauenrechte auch heute noch ist. Das diesjährige Motto lautet: Wir fairändern: #fairsorgen #fairgüten #fairteilen

 

Zeit für Veränderung – Zeit für unsere „Confidence Blacklist“

 

Auch wenn schon viele Dinge in Bewegung sind, wir sind bei weitem noch nicht am Ziel. Von Glasdecken, die es immer noch zu durchbrechen gilt, Gehälter, die transparenter gestaltet werden müssen und Gleichberechtigung im Familienleben, die Liste der zu diskutierenden Themen ist lang. Sie fühlen sich oft sehr groß an, dabei sind auch kleinere Veränderungen von riesigem Wert, um den langen Weg Schritt für Schritt zu ebnen.

Um Veränderungen voranzutreiben lohnt es sich in der Regel bei sich selbst anzufangen. Aus diesem Grund haben wir unsere „Confidence Blacklist“ ins Leben gerufen, um besonders Frauen daran zu erinnern sich von gelernten Verhaltensmustern zu lösen und mit mehr Selbstbewusstsein im beruflichen Alltag zu bestehen. Diese Liste zeigt Punkte auf, die uns zurückhalten, die wir NICHT mehr machen möchten, denen wir den Rücken kehren wollen, um gestärkt für das zu einzustehen, von dem wir MEHR wollen: Gerechtigkeit, Fairness & Chancengleichheit. Vielleicht erkennst du dich an der ein oder anderen Stelle wieder… #MonsterConfidence

 

Confidence Blacklist #MonsterConfidence#1: Overthinking – Denke deine guten Gedanken nicht tot!

 

Nachdenken ist gut. Zu viel davon ist kontraproduktiv! Gute Ideen werden nicht vorangetrieben, wenn man sie im Vorfeld schon alles bis aufs kleinste Detail beleuchtet hat. Im Gegenteil! Gute Ideen brauchen Zeit um sich zu entwickeln und sich zu formen. Kritische Gedanken dazu sind sicher wertvoll für die Weiterentwicklung, aber du solltest nicht den Fehler machen und alles sofort zerpflücken und tot denken. Stop overthinking!

 

#2: People pleasing – Du kannst es nicht jedem Recht machen!

 

Du bist ein „People pleaser“ wenn du grundsätzlich immer versuchst jedermanns Freund zu sein und es jedem Recht zu machen. Ein nahezu unmögliches Ziel, das viel Anstrengung kostet, denn es ist nicht möglich immer jeden zu berücksichtigen und alles darauf auszulegen niemandem auf die Füße zu treten. Dabei kommt nämlich immer einer zu kurz: du selbst! Grenzen zu setzen und auch mal „Nein“ zu sagen, ist wichtig für dich und deinen Weg. Stop people pleasing!

 

#3: Inability to let go of defeats – Es ist ok, wenn etwas nicht klappt!

 

Scheitern – Lernen – Weitermachen! Einfacher gesagt als getan. Aber oft machen wir uns unnötig das Leben schwer in dem wir Erlebtes, Fehler und Momente des Scheiterns nicht loslassen, sondern sie in uns tragen und immer wieder hochkochen lassen. Akzeptanz und Annahme helfen dabei, das Geschehene sein zu lassen, was es ist: eine wertvolle Erfahrung. Stop not letting go of defeats!

 

#4: Perfectionism – 80% sind genug!

 

Perfektionismus = übertriebenes Streben nach Perfektion. Der Klassiker! Die Betonung liegt hier auf „übertrieben“. Zu hohe Ansprüche, die wir an uns selbst stellen, führen oft zu einem erhöhten Leistungsdruck, die sich auf das eigene Wohlbefinden niederschlagen können und unnötig belasten. Manchmal reicht es einfach mal stolze 80% zu geben, um ans Ziel zu kommen. Stop perfectionism!

 

#5: Apologizing – Du musst dich nicht für alles entschuldigen!

 

Kennst du das? Du fängst deine E-Mail erstmal mit dem Satz an „… entschuldigen Sie die verspätete Antwort…“ oder „…es tut mir leid, dass…“ Oder du entschuldigst dich dafür, wenn jemand anderes etwas falsch verstanden hat. Oder dafür, dass die Umstände so waren, wie sie waren. Wir neigen dazu uns für alles Mögliche zu entschuldigen, auch für Dinge, die wir gar nicht beeinflussen können. Schluss damit! Du musst dich nicht für alles entschuldigen, also: Stop apologizing!

 

#MonsterConfidence

 

Egal ob du gerade auf Jobsuche bist oder voll und ganz in deinem Job angekommen bist – Selbstbewusstsein ist enorm wichtig. #MonsterConfidence eben! Melde dich kostenlos bei Monster an. Als Mitglied bekommst du spannende Inhalte und wertvolle Tipps für deinen beruflichen Weg via E-Mail zugeschickt – damit du bestens informiert und vorbereitet bist für deine nächsten Schritte. Wir sind an deiner Seite!