Wie kann ich mit Stress am Arbeitsplatz umgehen?

Wie kann ich mit Stress am Arbeitsplatz umgehen?

Wie kann ich mit Stress am Arbeitsplatz umgehen?

Leiden Sie unter Stress am Arbeitsplatz? Haben Sie zu viele Aufgaben, die Sie in zu kurzer Zeit erledigen sollen? Fühlen Sie sich am Ende des Tages oft, als hätten Sie nur Rück-, aber keine Fortschritte gemacht? Keine Sorge, es geht nicht nur Ihnen so.

Jeder hat ab und zu einen Tag, an dem einfach alles schief zu gehen scheint. Was aber können Sie tun, wenn Sie sich ständig vom Druck am Arbeitsplatz gestresst fühlen?

Hier ein paar Tipps, wie Sie mit einer solchen Situation umgehen können:

  • Halsen Sie sich nicht zu viel auf – Oft verlangen wir viel zu viel von uns selbst und setzen uns zusätzlich unter Druck. Dadurch arbeiten wir ineffektiver. Vergessen Sie nicht, dass es völlig in Ordnung ist, nicht jederzeit perfekt zu funktionieren!
  • Setzen Sie Prioritäten – Starten Sie Ihren Arbeitstag mit einer Liste der Dinge, die Sie an diesem Tag erledigen müssen – und fangen Sie gleich damit an. Nehmen Sie sich zuerst die Sache vor, vor der Ihnen am meisten graut. Haben Sie diese erledigt, werden Sie so zufrieden mit sich sein, dass der Rest fast von alleine geht. Nehmen Sie sich am Ende des Arbeitstags Zeit, Ihre To-do-Liste auf den aktuellen Stand zu bringen und planen Sie schon für den nächsten Tag.
  • Lernen Sie, Nein zu sagen – Viele von uns übernehmen Arbeiten, die gar nicht in unseren Aufgabenbereich fallen, nur, weil wir niemanden beleidigen wollen, indem wir Nein sagen. Niemand kann aber unbegrenzt arbeiten – und Sie sollten keine Angst haben, das auch zu sagen. Ihr Vorgesetzter verlangt zu viel von Ihnen? Erklären Sie ihm sachlich, dass Sie nicht alles auf einmal machen können, und fragen Sie, welche Aufgaben am wichtigsten sind. Nicht nur Sie, auch Ihr Vorgesetzter muss lernen, zu priorisieren!
  • Organisieren Sie sich – Räumen Sie Ihren Schreibtisch auf. Wenn Sie noch kein Ablagesystem haben, entwickeln Sie eines. Reservieren Sie jeden Tag eine bestimmte Zeitdauer für Routinearbeiten, wie E-Mails zu löschen und Papierkram zu erledigen. Hierbei sollten Sie versuchen, jedes Dokument nur einmal in die Hand zu nehmen – erledigen Sie es und legen Sie es, wenn möglich, sofort ab. Und widerstehen Sie dem Impuls, ständig Ihre E-Mails zu checken – das ist eine der zeitraubendsten Tätigkeiten überhaupt!
  • Planen Sie im Voraus – Setzen Sie sich klare Abgabefristen und planen Sie darauf hin. Lassen Sie umfangreiche Aufgaben nicht bis zur letzten Minute liegen – das verursacht nur zusätzlichen Stress. Strukturieren Sie große Projekte in kleinere Teile und arbeiten Sie jeden Tag etwas ab. So werden die Aufgaben nicht noch abschreckender und Sie stehen nicht in letzter Minute mit einer Reihe von unerledigten Dingen da.
  • Machen Sie regelmäßige Pausen – Verzichten Sie nicht auf Ihre Mittagspause und gehen Sie, wenn möglich, kurz an die frische Luft. Atmen Sie durch, damit Sie sich danach wieder besser konzentrieren können. Wenn Sie regelmäßig viele Überstunden machen, sollten Sie sich zumindest einmal die Woche einen fixen Termin legen: Gehen Sie ins Fitnessstudio, zur Massage oder treffen Sie Freunde. Auf diese Art sind Sie gezwungen, die Arbeit pünktlich zu beenden.
  • Nehmen Sie sich Auszeiten – Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Urlaub komplett in Anspruch nehmen. Niemand ist unersetzbar – das Unternehmen wird nicht untergehen, nur weil Sie ein paar Tage weg sind. Und niemand wünscht sich am Ende des Lebens, dass er mehr Zeit im Büro verbracht hätte, ganz im Gegenteil! Sie müssen es schaffen, die richtige Balance zu finden, sodass Sie gerne arbeiten gehen, aber am Ende des Arbeitstags auch wirklich abschalten.

Fühlen Sie sich trotz dieser Strategien weiterhin überfordert, sprechen Sie mit Ihrem Abteilungsleiter oder Vorgesetzten. Erklären Sie ihm, unter welchem Druck Sie stehen und schlagen Sie Veränderungen vor, die Ihnen helfen könnten.

Überhäuft Sie Ihr Vorgesetzter beispielsweise immer wieder in letzter Minute mit zusätzlicher Arbeit, bitten Sie ihn um regelmäßige Treffen. Bei diesen besprechen Sie gemeinsam, mit welchen Aufgaben Sie in nächster Zeit rechnen müssen und wie Sie diese am besten einplanen können.

Gehen Sie positiv an diese Gespräche heran und machen Sie Vorschläge, die nicht nur Ihre Situation verbessern, sondern auch die Ihrer Kollegen.

Hilft das alles nichts, scheuen Sie sich nicht, Ihre Position zu überdenken. Jeder hat einen Job verdient, der ihm Spaß macht. Wenn es Ihnen am Arbeitsplatz konstant schlecht geht, zögern Sie nicht, den Job zu wechseln.

Fragen Sie sich selbst, was Sie wirklich wollen und ignorieren Sie die Erwartungen der anderen. Ihr Ziel muss es sein, einen Job zu finden, der Ihnen rundum Freude macht.