Skip to main content

Auszeit vom Job – so findest du vom Sabbatical in den Berufsalltag zurück

Auszeit vom Job – so findest du vom Sabbatical in den Berufsalltag zurück

Falls du soeben dein Sabbatical beendet hast, du kurz davor stehst, es zu beenden, oder du nur über die Möglichkeit eines Sabbaticals nachdenkst: Unsere sieben Tipps helfen dir beim Zurückfinden in den Berufsalltag, indem du für dich ein paar ganz einfache Fragen mit unserer Hilfe beantwortest.

Oftmals hilft eine unbezahlte Auszeit von der Arbeit, um sich über gewisse Dinge im eigenen Leben klarzuwerden. Es geht hier nicht nur darum, wichtige Erfahrungen im persönlichen Bereich zu sammeln, sondern man soll sich auch über seine berufliche Zukunft bewusstwerden. Oftmals stellt sich letztendlich die Frage, ob du deinen jetzigen Weg fortsetzen möchtest oder ob du einen neuen Kurs einschlagen möchtest. Mit unseren Tipps wird dir die Rückkehr auf jeden Fall leichter fallen.

Einmal um die ganze Welt segeln, das einst angefangene Studium zu Ende bringen oder in der Stille zur inneren Mitte finden – es gibt viele Gründe, sich eine Auszeit zu nehmen und ebenso viele Möglichkeiten, die Rückkehr in den Berufsalltag zu gestalten.

Damit dein Sabbatjahr aber nicht im Chaos endet, findest du in unserer nachfolgenden Checkliste wertvolle Tipps für den erfolgreichen Wiedereinstieg:

1. Wie viel Spielraum hast du?

Ein reibungsloses Zurück in den Job hat zunächst viel mit deiner persönlichen und finanziellen Situation zu tun. Aber auch mit den betrieblichen Möglichkeiten deines Arbeitgebers. Erkundige dich rechtzeitig nach Alternativen, damit dein innerer Motor beim Wiedereinstieg etwas Zeit hat, sich warmzulaufen.

2. Musst du am Ball bleiben?

Es gibt Berufe und Branchen, in denen sich wenig ändert. Andere wiederum unterliegen einem ständigen Wandel, sodass du dich nach deinem Sabbatical schnell abgehängt fühlst. Halte zumindest sporadischen Kontakt mit Kollegen oder nehme an wichtigen Schulungen teil. So bleibst du auf dem Laufenden und ein Teil des Teams.

3. Liebst du das, was du tust?

Dann ist der Wiedereinstieg ein Kinderspiel. Vermutlich kannst du es kaum erwarten, endlich wieder mit anpacken zu können. Mit frischer Energie und neuen Erfahrungen bist du auf jeden Fall eine Bereicherung für dein Team. Nutze die betrieblichen Möglichkeiten für einen gleitenden Wiedereinstieg oder erkundige dich nach einer Teilzeitregelung.

4. Oder macht dich dein Job krank?

War zu viel Stress der Auslöser für dein Sabbatjahr? Mit etwas Abstand hast du neue Einsichten gewonnen und sicher einiges entdeckt, was du an deinem Arbeitsplatz gerne verändern würdest. Sprich mit deinem Chef offen darüber, wie sich Aufgaben unter Kollegen besser verteilen lassen oder ob sogar ein Jobwechsel in Frage kommt. Nimm dir auf jeden Fall täglich ausreichend Zeit nur für dich selbst.

5. Hast du neue Kenntnisse erworben oder verborgene Talente entdeckt?

Herzlichen Glückwunsch! Für dich geht es nun darum, deine neu erlangten Kenntnisse in bare Münze zu verwandeln. Wie kannst du sie an deinem Arbeitsplatz einbringen? Gibt es Projekte, die du deinem Chef anbieten kannst? Auch von alltäglichen Erlebnissen kannst du profitieren. Erwähne also ruhig, dass du dir auf deiner Weltreise mehr Mut und Durchsetzungsvermögen oder im Studium mehr Teamfähigkeit angeeignet hast. Bringe dein Sabbatical im Lebenslauf gut zur Geltung und lasse dein Licht leuchten!

6. Was liegt dir am Herzen?

Vielleicht hast du deine Auszeit dazu genutzt, um endlich den Roman zu schreiben, der dir seit deiner Kindheit im Kopf herumspukt. Jahrelang lag er in deiner Schublade und wartete geduldig darauf, dass du endlich Zeit für ihn findest. Bleibe auch nach deinem Wiedereinstieg am Ball und reserviere dir täglich einen festen Termin für deine Herzensprojekte. 

7. Willst du neue Wege gehen?

Wenn dir erst während deiner Auszeit richtig klar wurde, dass du im falschen Beruf arbeitest, dann ist es jetzt an der Zeit, die Richtung zu ändern. Plane die nächsten Schritte realistisch. Brauchst du praktische Unterstützung für eine neue Ausbildung, stabile Finanzen oder mehr Kapital für eine Selbständigkeit? Erkundige dich nach Fördermöglichkeiten, hole dir Rat bei Gleichgesinnten und denke an Bewerbungsfristen.


Back to top