Fragen im Vorstellungsgespräch: Pressesprecher und Pressesprecherinnen

Fragen im Vorstellungsgespräch: Pressesprecher und Pressesprecherinnen

Als Pressesprecher kennst du dich mit dem Aufbau und der Relevanz einer positiven Außendarstellung aus. Im Vorstellungsgespräch präsentierst du aber kein Unternehmen, sondern dich selbst. Das kann sogar für einen erfahrenen Medienprofi eine Herausforderung darstellen.

Hast du durch deine schriftlichen Bewerbungsunterlagen bereits überzeugt, dann wirst du in aller Regel zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, das darüber entscheidet, ob du eingestellt wirst. Damit dich weder knifflige Fragen des Personalers noch deine eigene Nervosität von deinem Traumjob abhalten, haben wir im Folgenden Tipps und Tricks zur gezielten Vorbereitung auf dein Vorstellungsgespräch als Pressesprecher für dich zusammengetragen.

Der erste Eindruck zählt

Im Vorstellungsgespräch musst du dich selbst und deine Fähigkeiten optimal präsentieren. Angemessene Kleidung, Kommunikationsfähigkeit, Fachwissen und eine selbstbewusste Körpersprache führen hier zum Erfolg. Wie du dich authentisch präsentierst, hast du wahrscheinlich schon in deinem Kommunikationsstudium gelernt. Wenn du aber noch mehr, speziell auf das Vorstellungsgespräch zugeschnittene Tipps zur authentischen Selbstpräsentation brauchst, dann kannst du dich bei Monster dazu informieren.

Dass du ein Unternehmen in den Augen der Öffentlichkeit gekonnt ins rechte Licht rücken kannst, heißt nicht zwangsläufig, dass du dich auch selbst perfekt präsentieren kannst. Bei Monster lernst du zum Beispiel, wie du Angstzustände, die über die typische Nervosität vor einem Vorstellungsgespräch hinausgehen, in den Griff kriegst. So kannst du bei deinem Vorstellungsgespräch für den Job als Pressesprecher demonstrieren, dass du Krisenmanager, kommunikativer Ansprechpartner und Multitasker bist.

Spezifische Fragen im Vorstellungsgespräch als Pressesprecher

Es ist die Aufgabe des Personalers, im persönlichen Gespräch herauszufinden, ob du im Unternehmen gewinnbringend eingesetzt werden kannst. Sei bei deinem Vorstellungsgespräch als Pressesprecher also darauf gefasst, dass dir nicht nur allgemeine Fragen gestellt werden. Der Interviewer will durch das Stellen kompetenzbasierter Fragen herausfinden, wie du in gewissen Situationen reagierst und welche konkreten Erfolge du bereits erzielen konntest.

Beispiele für spezifische Fragen im Vorstellungsgespräch sind:

  • Welche konkreten Aufgaben hatten Sie in Ihrem letzten Job?
  • Können Sie Ihr Verständnis von Öffentlichkeitsarbeit beschreiben?
  • Wie erkennen Sie neue Trends in der Branche?
  • Welche Krisensituationen konnten Sie in der Vergangenheit bereits meistern?
  • Nennen Sie ein Beispiel, bei dem Sie eine Entscheidung getroffen haben, die zu einem positiven Ergebnis geführt hat?

Im Vorstellungsgespräch für Pressesprecher werden oft Fragen zum Umgang mit verantwortungsvollen Aufgaben gestellt, da auf Presseanfragen in der Regel sehr schnell geantwortet werden muss und jede Antwort weitreichende Konsequenzen für das Unternehmen haben kann.

Erkläre, wie du dich organisierst, Fristen im Auge behältst und ein straffes Arbeitspensum unter Kontrolle bringst. Konkrete Beispiele sind hier besonders eindrucksvoll. Um wie viel Prozent konntest du die Beliebtheit deines letzten Arbeitgebers in der Öffentlichkeit im letzten Jahr steigern? Durch welche von dir geleitete Kampagne hat das Unternehmen sein Image aufpolieren können? Hier überzeugst du mit Fakten und Zahlen.

Standardfragen im Vorstellungsgespräch als Pressesprecher

„Dann erzählen Sie doch mal etwas über sich“: So starten die meisten Vorstellungsgespräche und hier begehen auch viele Bewerber direkt den ersten Fehler. Sie wiederholen Punkt für Punkt ihren Lebenslauf.

Bedenke, dass der Personaler sich deinen Lebenslauf bereits aufmerksam durchgelesen hat. Er weiß, was du studiert und wo du bereits gearbeitet hast. Er ist nach Lektüre deines Lebenslaufs zu dem Schluss gekommen, dass du für die ausgeschriebene Stelle qualifiziert bist. Was er nun im Bewerbungsgespräch hören will, ist etwas, das er noch nicht aus deinen Bewerbungsunterlagen herauslesen konnte.

Hier punktest du mit Persönlichkeit. Warum hast du diesen Karriereweg eingeschlagen? Was begeistert dich besonders an deinem Job und welche Eigenschaften haben dir in der Vergangenheit geholfen, in dem Bereich erfolgreich zu sein? So zeigst du direkt in den ersten zwei Minuten des Interviews, dass du nicht nur fachlich qualifiziert bist, sondern hebst dich direkt von anderen Kandidaten mit ähnlicher Qualifikation und Arbeitserfahrung ab. So bleibst du dem Personaler auch direkt stärker im Gedächtnis.

Meistere Stressfragen im Vorstellungsgespräch

Hier gilt: Lass dich nicht aus der Ruhe bringen. Der Personaler will gezielt testen, wie du dich in einer Stresssituation verhältst. Er will sichergehen, dass du in einer Krisensituation ruhig bleiben kannst. Schließlich sollst du in Zukunft dafür sorgen, dass die Presse positiv über das Unternehmen berichtet und musst gekonnt mit Journalisten umgehen können.

Beispiele für beliebte Stressfragen sind:

  • Ich sehe, dass Ihr Lebenslauf einige Lücken aufweist. Was haben Sie in der Zeit gemacht?
  • Warum konnten Sie Ihr Studium nicht in der Regelstudienzeit abschließen?
  • Sie haben wenig Arbeitserfahrung. Warum glauben Sie, dass Sie die Anforderungen trotzdem erfüllen können?
  • Wie finden Sie Ihre bisherige Performance in diesem Gespräch?

Hat der Personaler eine deiner vermeintlichen Schwächen aufgedeckt, dann formuliere diese in einen guten Vorsatz um und demonstriere so, dass du ein gewisses Weiterentwicklungspotenzial mitbringst. Du solltest dabei keine Floskeln auswendig lernen, sondern eine ehrliche und selbstreflektierte Antwort geben.

Dass du bereits aktiv an deinen Schwächen arbeitest, zeigt dem Unternehmen, dass du Problemen nicht aus dem Weg gehst. Wenn du in der Vergangenheit zum Beispiel mit schwierigen Entscheidungen gehadert hast, dann solltest du klarstellen, dass du mittlerweile aktiv daran arbeitest, dich bei Entscheidungen stärker einzubringen. Gab es bereits eine konkrete Situation, in der du diesen Vorsatz umsetzen konntest, dann erwähne diese und zeige was du daraus lernen konntest.

Du bist bereit, den Personaler im Interview zu überzeugen? Monster hilft dir dabei!

Hat es mit dem letzten Vorstellungsgespräch nicht geklappt? Kein Problem. Lege dir dein persönliches Benutzerprofil auf Monster an, um von uns regelmäßig darauf aufmerksam gemacht zu werden, wenn neue Jobangebote für Pressesprecher erscheinen. Überdies hast du so die Möglichkeit, mit Recruitern für deinen Fachbereich in Verbindung zu treten. Lehne dich entspannt zurück und warte darauf, dass ein Headhunter dir deinen Traumjob präsentiert.