Fragen im Vorstellungsgespräch: Sportwissenschaftler / Sportwissenschaftlerin

Fragen im Vorstellungsgespräch: Sportwissenschaftler / Sportwissenschaftlerin

Fragen im Vorstellungsgespräch: Sportwissenschaftler:in

Als Sportwissenschaftler:in kannst du in den verschiedensten Bereichen arbeiten. Wie Sportarten selbst sind nämlich auch die Aufgabenfelder sehr vielfältig. Ob du in der Sportökonomie tätig bist oder im Sportmanagement, in der Sportverwaltung eines Vereins oder im Journalismus — die Auswahlmöglichkeiten sind groß.

Je nachdem in welchem Feld du dich als Sportwissenschaftler:in spezialisierst, beschäftigst du dich in Vereinen, als Personal Trainer:in oder im Fitnessstudio z.B. mit der Trainingsplanung und der Anleitung von Klienten auf der Trainingsfläche. Im medizinischen Bereich übernimmst du Patientenschulungen in Seminaren und kooperierst eng mit Ärzten, Physio- und Ergotherapeuten, Psychologen sowie Ernährungs- und Sozialberatern. In der Forschung untersuchst und bewertest du Bewegungsabläufe und führst sportmedizinische Tests durch. Im Sportmarketing bist du der kreative Kopf hinter Werbekampagnen, erfüllst Kundenanforderungen und bist an der Produktentwicklung beteiligt.

So breit gestreut deine Aufgaben in der Sportbranche aussehen können, so vielfältig kann auch dein Werdegang aussehen. Darum findest du in der Monster Karriereberatung Tipps für das Anschreiben und den Lebenslauf, sodass du schon in der schriftlichen Bewerbung so fit wirst wie auf dem Sportfeld. Wenn du bereits nach Jobs im Sport Ausschau hältst, findest du viele spannende Karrieremöglichkeiten in der Monster Jobsuche.

Anforderungen an Sportwissenschaftler:innen

Die erforderlichen Qualifikationen unterscheiden sich ebenfalls je nach Spezialisierung. Die folgenden Anforderungen sind eher allgemeingültig und eine gute Orientierung für die Bewerbung um ausgeschriebene Jobs in der Sportbranche:

  • Bachelor- und/oder Masterstudium
  • anschließende Spezialisierung auf eine bestimmte Fachrichtung
  • Interesse für Biologie, Chemie und Ernährungslehre
  • Kenntnisse der Physiologie und Anatomie
  • Affinität für Medizin und Psychologie
  • je nach Berufsfeld pädagogische Fähigkeiten und soziale Kompetenz und/oder Kreativität
  • ausgeprägte Teamfähigkeit
  • Sportlichkeit

Im Management können von dir außerdem Führungserfahrung und BWL-Wissen erwartet werden. Jobs im Sportjournalismus verlangen wiederum ausgezeichnete Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse, während im internationalen Sportumfeld auch eine Mehrsprachigkeit von Vorteil sein kann.

Alle Bewerbungsprozesse haben jedoch eines gemein. Du durchläufst nach der schriftlichen Bewerbung eine Reihe von persönlichen Jobinterviews, in denen du beweisen kannst, welche Fähigkeiten und Stärken du für den Beruf mitbringst.

Das Vorstellungsgespräch für Sportwissenschaften

Es liegt in der Natur der Sache, dass auch das Jobinterview je nach Beruf und ausgeschriebener Position unterschiedlich ablaufen kann. Dennoch gibt es ein paar Fragen im Vorstellungsgespräch als Sportwissenschaftler, auf die du dich im Voraus gut vorbereiten kannst. Das könnten zum Beispiel folgende sein:

  • Wie sind Sie zum Beruf im Bereich Sportwissenschaften gekommen?

Zu Beginn des Gespräches wählen Personaler:innen gern die Frage nach der intrinsischen Motivation hinter deiner Bewerbung. Versuche bei der Beantwortung dieser vermeintlich einfachen Frage über die Aussage hinwegzukommen, dass du schon immer sehr sportlich warst oder dich seit deiner Kindheit für Sport interessierst. Dies ist eine Voraussetzung für die meisten Jobs im Bereich Sport und darum nicht sehr aussagekräftig.

Ein Erlebnis, bei dem du erfahren hast, wie wichtig Gesundheit ist, eine prägende Erfahrung im Zusammenhang mit deiner Berufswahl oder der familiäre Bezug zum Sport geben hier mehr Einblick in deine Motivation. Was hat dich dazu bewegt, dein Leben dem Sport zu widmen? Du kannst hier einen Teil deiner Persönlichkeit zeigen und dem Unternehmen die Möglichkeit geben, dich über den Lebenslauf hinaus kennenzulernen.

  • Wie stellen Sie sich Ihren Arbeitsalltag bei uns vor?

Ein neuer Job birgt auch immer neue Herausforderungen und Chancen. Studiere darum vor dem Jobinterview die Positionsbeschreibung sehr genau. Das hilft dir bei der Vorbereitung auf diese Frage. Sie bietet aber auch die Möglichkeit, deinerseits Rückfragen an die potenziellen Arbeitgeber zu stellen. Denn du kannst im Voraus nur eine Ahnung von dem haben, was dich im Alltag im neuen Job erwartet. Das Unternehmen aber wird dir dies konkret beantworten können. So zeigst du dein Wissen über die Firma und gleichermaßen dein Interesse und deine Neugier an deinem zukünftigen Arbeitsalltag. Bei der Recherche kannst du dir auch die Monster Unternehmenssuche zur Hilfe nehmen.

  • Welche Stärken zeichnen Sie als Sportwissenschaftler:in aus?

Ein Klassiker in Bewerbungssituationen ist die Nachfrage nach deinen Stärken und Schwächen. Schneide deine Antwort hier auf die Position zu, um die du dich bewirbst. Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und soziale Kompetenz sind nur drei Beispiele von vielen Charaktereigenschaften, die du hier nennen kannst. Überlege dir darüber hinaus am besten auch Situationen, in denen du diese Stärken im Berufsalltag bereits zeigen konntest. Das unterstützt die Aussagekraft deiner Antwort und gibt den Recruitern ein besseres Bild von deiner Persönlichkeit.

Spezifische Fragen im Vorstellungsgespräch: Sportwissenschaftler

  • Wie sieht Teambuilding für Sie aus?

Die Lust daran, im Team zu arbeiten, ist gerade in der Sportbranche von großer Bedeutung. Sehr oft arbeitet man in Teams oder in enger Rücksprache mit Kollegen und Kolleginnen. Praktische Beispiele, wie Abendessen im Kollegenkreis nach Feierabend, Teambuilding-Seminare oder regelmäßige Besprechungsrunden im Kollegium sind hier nur einige der Beispiele, die du im Bereich Teambuilding anführen kannst. Falls du darüber hinaus Ideen hast, werde hier ruhig kreativ und nenne ganz neue Ansätze, wie du persönlich die Stärkung des Teamzusammenhalts angehen würdest. Wenn diese Hand und Fuß haben, wird dein Mut sicher belohnt.

  • Wie bleiben Sie im Bereich Ernährung auf dem aktuellen Stand?

Diese Fragen im Vorstellungsgespräch als Sportwissenschaftler sind sehr wahrscheinlich, denn die Sportbranche unterliegt stetigen Veränderungen. Durch die medizinische Forschung und Studien gelangen Wissenschaftler:innen zu immer neuen Erkenntnissen, die den Sport nachhaltig verändern. Natürlich ist es gerade hier besonders wichtig, dass du als Mitarbeiter:in auf dem Laufenden bleibst und so das Spiel mitbestimmst. Erläutere also am besten, warum und wie du dich regelmäßig über neue Studien und Trends informierst. Das kannst du einerseits durch Seminare und Fortbildungen machen, aber auch durch Social Media und den Austausch mit der Kollegschaft derselben oder verwandten Branchen.

  • Wie motivieren Sie sich und andere?

Psychologische Komponenten sind ein wesentlicher Bestandteil des sportlichen Berufsalltags. Im Vorstellungsgespräch der Sportwissenschaften kann dich demnach auch eine solche Frage erwarten. Eine positive Einstellung kann dir bei der Beantwortung dieser Frage von Nutzen sein. Die Personalverantwortlichen möchten hier gern erfahren, wie motiviert du in deinem Alltag bist und wie du Klienten oder Patienten mit deiner Art inspirierst. Wenn du andere mit deiner Lebensfreude anstecken kannst, zeige dies anhand von praktischen Arbeitssituationen.

Du bist bereit für das Spiel? Dann bewirb dich jetzt um deinen Traumjob!

Die Fragen im Vorstellungsgespräch als Sportwissenschaftler haben dich motiviert? Dann lege dir jetzt ein Profil bei Monster an, um keine ausgeschriebenen Positionen mehr zu verpassen. So können Recruiter dein Talent entdecken und dich als Mitspieler:in gewinnen – im Team mit Monster.