Die schlimmsten Fehler des Chefs – Tipps für eine bessere Mitarbeiterführung

Die schlimmsten Fehler des Chefs – Tipps für eine bessere Mitarbeiterführung

Es gibt viele Gründe, weshalb Mitarbeiter sich dazu entscheiden, einen Schlussstrich zu ziehen und das Unternehmen verlassen. Sie verdienen in einem anderen Unternehmen mehr Geld, suchen neue Herausforderungen oder sehen anderswo bessere Perspektiven. Doch wenn es schlicht und ergreifend am Vorgesetzen liegt, dann sollten sich Führungskräfte unbedingt mit dem Thema Mitarbeiterführung auseinandersetzen, um keine Mitarbeiter zu vergraulen.

Dir sollte jedoch bewusst werden: Jeder macht mal Fehler – auch gute Chefs! Kleine Fehler und Macken werden akzeptiert, machen den Chef sympathisch und schaffen ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Aber es gibt Verhaltensweisen, die man als Vorgesetzter lieber hinterfragen solltest.

Du leitest selbst ein Team? Wir erklären dir, was Mitarbeiterführung wirklich bedeutet, wie du dieseVerbessern kannst und welche Fehler du in Sachen Mitarbeiterführung unbedingt vermeiden solltest!

 

Mitarbeiterführung – Definition, Fehler und Tipps

 

Was bedeutet Mitarbeiterführung?

 

Der Begriff Mitarbeiterführung beschreibt per Definition „die Führung eines oder mehrerer Mitarbeiter durch eine Führungskraft“. Darunter versteht man, dass der einzelne Mitarbeiter im Fokus steht. Hierbei nimmt die Führungskraft eine Art Vorbildfunktion ein. Ihre Hauptaufgabe ist es, die individuellen Mitarbeiter so zu beeinflussen, dass sie die bestmögliche Leistung erbringen, um die Unternehmensziele zu erreichen. Um Mitarbeiter optimal führen zu können, sich sollten Führungskräfte Zeit für die Bedürfnisse einzelner Mitarbeiter nehmen und ein Team aufbauen, in dem jeder gerne arbeitet und sich wohlfühlt. Darüber hinaus sollte die Führungskraft Konflikte so früh wie möglich erkennen, um eine angenehme Arbeitsatmosphäre sicherstellen zu können.

 

Das Ziel der einer optimalen Mitarbeiterführung ist vielfältig:

  • Die Motivation Mitarbeiter zu erhöhen
  • Produktivität im Team verbessern
  • Loyalität innerhalb des Teams aufbauen
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen
  • und die Mitarbeiter individuell bestmöglich zu fördern

 

So kannst du die schlimmsten Fehler vermeiden

 

Fehler Nr.1: Du bist ein Kontrollfreak


Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser! Engagierte Mitarbeiter brauchen vor allem eines: Freiraum am Arbeitsplatz, wenn sie effektiv und hundertprozentig bei der Sache sein sollen. Viele Chefs leiden aber an der Vorstellung, nur sie allein wären in der Lage, Entscheidungen zu treffen!

 

So kannst du deine Mitarbeiterführung verbessern:

Engagement der Mitarbeiter setzt allerdings voraus, dass sie eigenverantwortlich entscheiden und agieren dürfen. Du kannst die Einsatzbereitschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl deiner Mitarbeiter erhöhen, indem du sie bei der Aufgabenverteilung mitreden lässt. Wichtig: Auch junge und neue Mitarbeiter, wie z.B. Auszubildende, sollten einbezogen werden. Auch bei den Arbeitszeiten kannst du dein Team mitreden lassen: Ein gutes Instrument zur Erhöhung der Mitarbeitermotivation ist die Einführung flexibler Arbeitszeiten!

 

Fehler Nr.2: Du machst keine klaren Ansagen

 

Heute hüh, morgen hott - damit kann niemand etwas anfangen: Was gestern noch Priorität Eins hatte, ist heute schon total unwichtig. Wer entschlossen und engagiert arbeiten soll, der braucht ein Ziel vor Augen, weil er wissen muss, wofür er arbeitet. Werden Zielvorgaben von heute auf morgen mir nichts dir nichts geändert, werden Mitarbeiter genauso planlos wie die Ideen ihres Vorgesetzten, die nicht mehr nachvollziehbar sind.
 

Tipp für eine bessere Mitarbeiterführung:

Klare Ansagen steigern die Mitarbeitermotivation – du solltest dich festlegen und deinen Mitarbeitern die Richtung vorgeben. Teile ihnen mit, was du erwartest und bis zu welcher Deadline die Aufgaben erledigt werden müssen. Wenn du Schwierigkeiten damit haben solltest, klare Ziele zu formulieren, dann kannst du ganz einfach die SMART-Formel anwenden.

 

SMART steht für:

 

S – Formuliere dein Ziel so spezifisch wie möglich. Beispiel: Anstelle von „Wir möchten den Umsatz steigern“ wäre es besser, das Ziel so zu formulieren: „Dieses Jahr möchten wir eine Umsatzsteigerung von 5% gegenüber dem Vorjahr erreichen.“

M – Dein Ziel sollte messbar sein. Nur so kann dein Team feststellen, ob es erreicht ist. Beispiel: Statt „Wir möchten Kosten sparen.“ wäre die Variante „Wir möchten die Kosten um 2% senken.“ deutlich besser.

A – Die Ziele sollten attraktiv sein und möglichst positiv formuliert sein, sodass dein Team auch die Motivation hat, das Ziel zu erreichen.

R – Dein Ziel sollte immer realistisch sein. Ziele wie „Wir möchten den Umsatz im nächsten Monat um 15% erhöhen“ sind in den meisten Fällen leider unrealistisch und setzen deine Mitarbeiter unter Druck.

T – Achte darauf, deine Ziele zu terminieren. Jedes Ziel braucht eine Deadline, sprich: bis wann sollten du und dein Team was erledigen?

 

Versuche deine Erwartungen und Ziele verständlich zu formulieren und auf Fragen einzugehen, damit dein Team ganz genau weiß, wo es langgeht. Wichtig: Stehe zu dem, was du sagst – nur so kannst du sicherstellen, dass dein Team dir vertraut.



Fehler Nr.3: Du gehst Konflikten aus dem Weg



Eine gerne genommene Ausrede, wenn dem Chef der Sinn jetzt nicht nach Auseinandersetzung steht. Dabei gehören schräge Ideen, unkonventionelle Umsetzungen und eigensinnige Vorstellungen zum Erfolgsgeheimnis eines jeden guten Unternehmens. Vielen Chefs aber fehlt die Qualität zur Vermittlung zwischen widerstreitenden Ideen und die Fähigkeit zur Moderation von Konflikten.

Mitarbeiterführung leicht gemacht – so funktioniert’s:

Nimm dir Zeit für deine Mitarbeiter. Gerade wenn es um Konflikte innerhalb des Teams geht, solltest du schnell handeln und dafür sorgen, dass ein angenehmes Betriebsklima herrscht. Höre dir beide Seiten an und bleibe neutral. Du solltest deinem Team verdeutlichen, dass du bei Problemen ihr erster und wichtigster Ansprechpartner bist!

Wichtig: Natürlich kann es auch vorkommen, dass du dich als Chef plötzlich inmitten eines Konflikts befindest. Wie du die Situation richtig meisterst, erfährst du hier.

 


Fehler Nr.4: Du vertraust deinen Mitarbeitern nicht



Klar ist: In jedem größeren Unternehmen gibt es Kontrollmechanismen auf jeder Ebene und ohne geht es meistens nicht. Wenn aber konstruktiv zusammengearbeitet werden soll, dann braucht es auch Vertrauen in die Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters. Wer sich immer kontrolliert fühlt und keine noch so kleine Entscheidung alleine treffen darf, der wird Tag für Tag unsicherer und die Leistungsbereitschaft verkümmert genauso wie der Einsatzwille: Wird ja eh´ alles nachkontrolliert.

Das kannst du für eine erfolgreichere Mitarbeiterführung tun:

Wenn deine Mitarbeiter das Gefühl bekommen, ständig von dir kontrolliert zu werden, dann könnte es dazu führen, dass sie unter permanentem Druck und Stress arbeiten. Und anhaltender, negativer Stress kann sowohl physische als auch seelische Folgen haben. Lasse deinen Mitarbeitern Freiraum, schließlich haben sie sich für ihren Job qualifiziert. Gib ihnen die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und eigenständig zu arbeiten – nur so kannst du das Beste aus ihnen herausholen!

 


Fehler Nr.5: Du hast Geheimnisse

 


Manche Chefs treten auf, als wären sie beim CIA und müssten dementsprechend sorgfältig mit ihren Informationen umgehen. Wer aber sein Herrschaftswissen bunkert, darf sich nicht wundern, wenn die Gefolgschaft irgendwann abspringt.

So kannst du deine Mitarbeiterführung verbessern:

Engagierte Mitarbeiter wollen Informationen: über das Unternehmen, über die Abteilung, über geplante Veränderungen und über neue Projekte. Und sie wollen diese Informationen von ihrem Vorgesetzten hören und nicht im Flurfunk. Lasse die Gerüchteküche auf keinen Fall brodeln! Achte darauf, deine Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten und immer ehrlich zu ihnen zu sein, auch wenn es Dinge gibt, die du noch nicht öffentlich kommunizieren kannst. Deine Mitarbeiter werden auch das verstehen. So vermeidest du, dass sich deine Mitarbeiter ausgeschlossen fühlen.

 

Fehler Nr.6:  Du hast immer recht und hörst deinen Mitarbeitern nicht zu

 

Chef zu sein heißt nicht, immer Recht zu haben. Wer seine Mitarbeiter nicht mitreden lässt, der dreht jedem Kollegen den Leistungshahn zu. Niemand möchte heute noch 45-minütige Monologe des Chefs hören, der in Selbstverliebtheit schwelgt und kein Ohr für die Belange der Mitarbeiter und damit letztlich auch des Unternehmens hat.

Tipp für eine bessere Mitarbeiterführung:

Mitarbeiter wollen sich in das Unternehmen einbringen und dazu gehört auch, bestehende Strukturen und Meinungen in Frage zu stellen. Das Geheimnis des Erfolges ist der Dialog: Nur wer zuhören und Antworten geben kann, der begeistert Menschen für ein Unternehmen oder eine Idee!
 


Fehler Nr.7: Du zeigst keine Wertschätzung



Das "Wir-Gefühl" ist immer noch der entscheidende Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wer als Chef dieses Gefühl blockiert mit dem Vordrängeln in den Vordergrund auf Kosten des Teams, der darf sich nicht wundern, wenn das Team dem Vorgesetzten die Anerkennung und die Leistung verweigert. Denn der einzelne Mitarbeiter arbeitet umso effektiver, wenn er das Gefühl hat, für seine Arbeit anerkannt zu werden und als Teil eines funktionierenden Teams zu agieren.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung:

Wertschätzung ist der Schlüssel zur Motivation. Zeige deinen Mitarbeitern, dass du sie und ihre Leistungen auch wirklich schätzt. Es gibt viele Wege, wie du deine Anerkennung ausdrücken kannst. Einer der einfachsten Wege ist es, sich öfter bei seinen Mitarbeitern zu bedanken – ein simples „Danke, dass du die zusätzliche Arbeit übernommen hast. Ohne dich hätte ich es nicht geschafft!“ kann Wunder bewirken! Alternativ kannst du dein Lob für einzelne Mitarbeiter auch während eines Teammeetings aussprechen und über einen Bonus freut sich doch sicherlich jeder, oder?

 

Schluss machen?

 

Klar, nobody is perfect - und auch als Chef hat man seine kleinen und großen Herausforderungen. Aber manchmal passt man einfach nicht (mehr) zusammen, man selbst und der Vorgesetzte, und man sollte getrennte Wege gehen. Trifft das auf dich zu? Dann melde dich kostenlos bei Monster an. Denn Recruiter suchen täglich nach Top-Kandidaten wie dir und haben so die Möglichkeit, auf dich aufmerksam zu werden. Natürlich kannst du dir auch jederzeit einen Jobagenten einrichten, damit die passenden Jobs direkt in deinem E-Mail-Postfach landen und du weniger Zeit damit verbringen musst, dich durch die Vielzahl an Angeboten zu klicken.