Skip to main content

Wie hinterlasse ich einen guten Eindruck in meinem neuen Job?

Wie hinterlasse ich einen guten Eindruck in meinem neuen Job?

Wie hinterlasse ich einen guten Eindruck in meinem neuen Job?

Der erste Arbeitstag kann überfordernd sein, da viele nicht wissen, was sie tun und wie sie sich verhalten sollen. Gleichzeitig bietet sich Ihnen eine ausgezeichnete Chance. Sie haben die Möglichkeit, einen guten Start hinzulegen, auf dem Sie aufbauen können. Wenn Sie es sich gleich zu Beginn mit Ihren Arbeitskollegen verscherzen, wird es schwierig für Sie.

Die meisten werden Ihnen anfangs neutral gegenüberstehen und daher eine Zeit lang über Fehler und Missverständnisse hinwegsehen. Sie sollten das jedoch nicht als selbstverständlich erachten oder gar ausnutzen. Wenn Sie mit der falschen Einstellung an die neue Situation herangehen, wird Ihnen ziemlich bald Feindseligkeit entgegenschlagen.

Mit diesen Tipps wird der Einstieg einfacher:

Seien Sie pünktlich und umgänglich

Wenn Sie sich in der neuen Situation zurechtgefunden haben, können Sie sich von den anderen abschauen, wie es mit Pünktlichkeit, Dresscode und Umgangston gehalten wird. An Ihrem ersten Tag sollten Sie allerdings so auftreten wie beim Vorstellungsgespräch – einen guten Eindruck hinterlassen und nicht so aussehen, als wären Sie lieber woanders.

Übertreiben Sie es nicht

Wenn Sie eher der selbstbewusste Typ sind, versuchen Sie nicht, Ihre Kollegen zu beeindrucken, indem Sie mit Ihren Ideen zu offen an sie herantreten ­– dafür bleibt Ihnen später noch genügend Zeit. Es erwartet niemand, dass Sie sofort alle Probleme des Unternehmens lösen.

Stellen Sie Fragen

Wenn Sie einen Auftrag erhalten, versuchen Sie ihn so gut wie möglich auszuführen und scheuen Sie sich nicht davor Fragen zu stellen. Es ist besser sich an Kollegen zu wenden, wenn Sie nicht weiter wissen, als darauf zu warten, dass die Lösung vom Himmel fällt.

Machen Sie sich Notizen

Schreiben Sie alles auf, was Ihnen wichtig erscheint – wie beispielsweise die Namen Ihrer Arbeitskollegen. Es ist unangenehm, wenn Sie gerade mit jemandem gesprochen haben und danach eine andere Person nach dem Namen des Gesprächspartners fragen müssen. Notieren Sie sich auch Regeln oder Vorgehensweisen, damit Sie später nicht ins Fettnäpfchen treten.

Melden Sie sich freiwillig

Während Sie einen neuen Job starten, sind Ihre Kollegen alle mit ihrer eigenen Arbeit beschäftigt. Daher könnten Sie sich manchmal vernachlässigt oder unausgelastet fühlen. Es ist in Ordnung, wenn Sie jemanden um eine Aufgabe bitten oder unter die Arme greifen. Allein Ihr Angebot wird schon einen guten Eindruck hinterlassen.

Seien Sie positiv und lassen Sie Ihre Arbeit für sich sprechen, anstatt sich in den Vordergrund drängen zu wollen. Nach einigen Wochen werden Sie ausreichend Selbstvertrauen gesammelt haben, um sich so zu geben wie Sie sind.

Werden Sie Teil des Teams

Zeigen Sie Ihren Kollegen, dass Sie sich freuen Teil des Teams zu sein. Indem Sie aktiv auf andere zugehen, signalisieren Sie, dass Sie bereit sind, etwas für das Team zu tun. An Ihrem ersten Tag werden Sie nicht sofort erkennen, wie die Gruppe strukturiert ist oder wer welche Position innehat. Das können Sie erst nach einer Weile wissen.

Kleiden Sie sich angemessen

Sie sollten an Ihrem ersten Arbeitstag nicht zu leger gekleidet sein, da Ihre Kollegen annehmen könnten, dass Sie den neuen Job nicht ernst genug nehmen. Ordentliche Kleidung steht für Effizienz und Verlässlichkeit, während zu lässige Outfits vermitteln könnten, dass Sie unorganisiert oder schlampig sind. Das muss zwar nicht der Wahrheit entsprechen, aber es sind die ersten Eindrücke, die zählen. Daher sollten Sie am ersten Arbeitstag besonders gepflegt aussehen.

Am Ende des ersten Tages

Beachten Sie, dass es überall unausgesprochene Regeln dafür gibt, wer als erstes aufhört zu arbeiten und warum. Wenn alle aufgrund eines zeitaufwendigen Projekts gerade Überstunden machen müssen, haben Ihre Arbeitskollegen keine andere Wahl, als länger zu bleiben. Vergewissern Sie sich, dass Sie die anderen unterstützen, bis es an der Zeit ist, sich auf den Heimweg zu machen. Am Ende Ihrer offiziellen Arbeitszeit einfach zu gehen, wird in einer solchen Situation bei Ihren Kollegen nicht gut ankommen.

Zu guter Letzt

Versuchen Sie an Ihrem ersten Tag nicht zu verkrampft oder ängstlich zu sein. Möglicherweise fühlen Sie sich eingeschüchtert und zeigen das unbewusst. Machen Sie sich nicht zu viele Sorgen – Ihnen begegnen viele unbekannte Personen, von denen Ihnen die meisten helfen werden, weil sie wissen, dass die Situation nicht leicht für Sie ist.

Auch um den üblichen „Bürotratsch und -klatsch“ müssen Sie sich als Neuzugang nicht kümmern. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass jemand Sie mit einer negativen Bemerkung über das Unternehmen oder einen Kollegen konfrontiert, aber sollte es doch passieren, reagieren Sie einfach nicht darauf.

Seien Sie dankbar für jeden Ratschlag und geben Sie Ihre Meinung nicht zu offen kund. Führen Sie keine privaten Telefonate und dehnen Sie die Mittagspause nicht zu lange aus. Sie werden die gesamte Zeit über unauffällig beobachtet und es wird Sie nicht zwangsläufig jemand darauf hinweisen, wenn Sie etwas falsch machen.

Trotzdem sollten Sie Ihren ersten Tag genießen. Sie haben das Wohlwollen Ihrer Kollegen auf Ihrer Seite und sind noch ein unbeschriebenes Blatt. Was weiter passieren wird, ist noch völlig offen und wenn Sie positiv an die Sache herangehen, können Sie nur gewinnen.


Back to top