Skip to main content

Die bestbezahlten Berufe

Die bestbezahlten Berufe

Ein dickes Bankkonto fällt selten vom Himmel. Das ist eigentlich Schade. Aber wenn du dein Geld sowieso lieber mit deiner eigenen Arbeit verdienst, dann lohnt es sich, unsere Liste der gut bezahlten Berufe ausführlich und sorgfältig zu lesen.

Hier findest du die verschiedensten Kategorien, denn wir beleuchten in diesem Beitrag Ausbildungsberufe, Berufe nach dem Studium und allgemeine Einstiegsgehälter. Wir werfen sogar einen Blick auf die typischen Traumberufe und lassen dir mit Spitzengehältern auch etwas Raum zum Träumen.

 

In welchem Beruf verdient man das meiste Geld?

 

Das kommt natürlich drauf an. Nicht jeder von uns kann so schön kicken wie Ronaldo und dafür jährlich knapp 90 Millionen aufs Konto legen. Sonst wäre die Frage auch schnell beantwortet. Vieles hängt also von deinen eigenen Fähigkeiten ab und grenzt deine Möglichkeiten ein. Was bist du bereit zu investieren? Willst du lieber eine klassische Ausbildung absolvieren oder erst viele Jahre intensiv studieren? Unternehmensgröße, Region und Branche wirken sich ebenso auf deinen Geldbeutel aus wie stark nachgefragte Spezialkenntnisse und dein eigenes Verhandlungsgeschick. Hier ein paar Beispiele*:

 

IT & Betriebswirtschaftler

Die bestbezahlten Einstiegsgehälter werden in der IT- und Finanzbranche erzielt. Als IT-Teamleiter/in kannst du mit bis zu 67.000 Euro rechnen, als Financial Analyst mit bis zu 54.000 Euro und als Software-Entwickler/in mit Java-Kenntnissen klingelt es mit bis zu 51.000 Euro in der Kasse. In den kaufmännischen Berufen haben Marketing, Vertrieb und Werbung mit bis zu 40.000 Euro die Nase vorne, dicht gefolgt von Speditionskaufleuten und Personalsachbearbeitern mit je 35.000 Euro.

Geradezu fürstlich entlohnt wirst du hingegen auf der Vorstandsebene. Laut Manager Magazin verdienten die DAX-Manager in 2016 gleich 50 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter. Spitzenreiter war zuletzt SAP-Chef Bill McDermott mit 13,8 Millionen Euro. In den USA brachte es Nike-Chef Mark G. Parker gar auf 43 Millionen Euro.

 

Akademiker

In der Liste der bestbezahlten Akademikerberufe in Deutschland dominiert die Medizin. Gehälter für Chef- und Oberärzte fangen bei ca. 100.000 Euro an, nach oben offen. Fachärzte und Fachärztinnen erhalten pro Jahr im Schnitt 80.000 Euro, dicht gefolgt von Corporate Finance mit 78.000 Euro und den Firmenanwälten mit 74.000 Euro. Sie teilen sich ihre Gehaltsklasse mit dem Business Development, der Technischen Forschung und den Wirtschaftsprüfern. Unternehmensberater und Vertriebsingenieure kommen immerhin noch auf bis zu 70.000 Euro im Jahr.

 

Ausbildungsberufe

Bei den bestbezahlten Ausbildungsberufen liegen aktuell Fluglotsinnen und Fluglotsen mit 68.000 Euro Jahresgehalt auf Platz 1, gefolgt von den Piloten mit 63.000 Euro. Logistiker, Kundenbetreuer für Finanzdienstleistungen und IT-Berater kommen im Durchschnitt auf 38.000 Euro, während sich die Automobilverkäufer, Versicherungsberaterinnen und Bankkaufleute mit 33.000 bis 35.000 Euro begnügen müssen.

 

Kreative Berufe

Die bestbezahlten Traumberufe haben indes einen kleinen Nachteil: sie sind in der Regel nicht gut bezahlt. Teilweise klaffen die Gehaltsklassen – wie beispielsweise bei den Architekten, Fotografen und Designern weit auseinander – je nachdem, ob du angestellt oder frei arbeitest, und natürlich: wie berühmt du bist!

 

Die Besonderen: Astronaut, Tierpfelger & Co

Archäologen verdienen bis zu 57.000 Euro, bei Tierpflegern sind es knapp 30.000 Euro. Das Astronauten-Gehalt fängt laut Welt bei 5.000 Euro netto monatlich an und steigert sich nach dem ersten Flug ins All. Nicht gerade viel, wenn man bedenkt, dass du in der Regel mindestens eine Naturwissenschaft studieren und eine extrem harte Ausbildung bestehen musst.

Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann verdient als Major bei der Bundeswehr mit Besoldungsgruppe A13 laut Bild monatlich gerade mal 4.154 Euro plus Zuschläge.

 

Die Bandbreite ist also auch im „hochbezahlten‟ Bereich enorm. Was für den einen ein Traumgehalt ist, scheint für den anderen eher ein Taschengeld. Abseits vom Gehalt solltest du aber auch immer bedenken: Macht mir der Job eigentlich Spaß? Denn wenn man mal ehrlich ist – die bestbezahlten Jobs sind die, die dir die Möglichkeit geben, deine Talente und dein Wissen zu nutzen. Denn Geld ist nicht die einzige Währung im Job!


Back to top