Skip to main content

#WomenInTech – Portrait: Vera Duisdieker von Carglass

#WomenInTech

#WomenInTech – Portrait: Vera Duisdieker von Carglass

Vera Duisdieker - eine starke Frau in der IT!

Ja, es gibt sie – die Frauen in der IT! Zwar, wie wir finden, immer noch viel zu wenige, aber wir möchten euch die starken Damen in der Branche vorstellen, die sich in dieser Männerdomäne behaupten. Wie zum Beispiel Vera Duisdieker! Sie sagt:

"Technik ist heute so vielschichtig und komplex, dass sie ohne Frauen gar nicht funktionieren könnte!"

Vera ist IT Business Analyst bei der Carglass GmbH und weiß genau auf was es ankommt und erzählt, was sie an diesem spannenden Berufsfeld besonders inspiriert.

 

Interview mit Vera Duisdieker

 

Du bist IT Business Analyst – kannst Du Deine Tätigkeit in ein paar Sätzen beschreiben?

 

Ich arbeite an der Schnittstelle zwischen den einzelnen Fachbereichen und der IT. Bei meiner Arbeit geht es darum, mit Hilfe von Analysen die beste Lösung zu finden, um bestimmte Anforderungen zu erfüllen oder ein Problem zu beheben. Mein Part ist es,  aus den Anforderungen klare Aufgaben für die Entwickler abzuleiten. Außerdem koordiniere ich die Arbeit der internen und externen Entwickler.

 

Wie kam es dazu, dass Du IT Business Analyst geworden bist?

 

Durch mein BWL-Studium und meine Erfahrungen als IT-Beraterin für Business-Intelligence-Projekte habe ich grundsätzlich ein gutes Verständnis für Prozesse. Zur IT bin ich über eine Position im Handel gekommen. Dort habe ich Umsatzanalysen für den Vertrieb gemacht und dabei gemerkt, dass ich mir das Reporting lieber selbst aufbaue. Ich habe Skripten gelernt und bin über diesen Weg zur Business Intelligence gekommen.

 

Was sind für Dich die drei Punkte, die Dich an der IT/Technologie am meisten begeistern?

 

Ich finde es toll, wenn ich meine Kollegen in den Fachbereichen mit IT-Lösungen, die ihnen wirklich helfen, begeistern kann. Ihr positives Feedback spornt mich immer wieder an, neue gute Lösungen zu finden.

Ich stehe ständig vor neuen Herausforderungen, weil ich in einem Bereich arbeite, der sich durch neue Technologien kontinuierlich und schnell verändert. Im IT-Bereich lernt man nie aus. Das finde ich sehr spannend.

Außerdem ist IT absolut logisch und funktioniert nach klaren Strukturen. Das liegt mir.

 

Hast Du ein berufliches Vorbild?

 

Ja, Meg Whitman, die ehemalige Chefin von eBay und Hewlett-Packard imponiert mir sehr. Sie hat ein breites Fundament an sehr unterschiedlichen Ausbildungen und hat sich an die Spitze wichtiger IT-Unternehmen gearbeitet. Sie hat diese Unternehmen groß gemacht und in die Zukunft geführt.

 

Wie beurteilst Du Deine Karrierechancen? 

 

Ich bin durch mein fachliches Wissen in BWL und IT gut aufgestellt. Zudem habe ich Know-how im Bereich Projektmanagement und  kenne mich mit agilen Verfahren aus. Außerdem werde ich im Unternehmen für meine  guten Soft Skills geschätzt. Ich denke, mit meinen fachlichen Qualifikationen, meiner Erfahrung und meiner Offenheit gegenüber neuen Möglichkeiten werde ich mich karrieretechnisch auf jeden Fall weiterentwickeln können.

Bei Carglass hat sich die IT-Abteilung in den vergangenen Jahren zu einem breit aufgestellten Digital-Team gewandelt, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die Digitalisierung im Unternehmen voranzutreiben. Daher sind die Entwicklungsperspektiven für IT-Fachkräfte sehr gut. 

Ich persönlich habe vor meinem jetzigen Job bei Carglass als Entwicklerin gearbeitet und dabei den Spaß an der Anforderungsanalyse und der Kommunikation mit den Usern entdeckt. Carglass machte mir dann das Angebot, für den Bereich, in dem ich vorher Entwicklerin war, die neu geschaffene Position der IT Business Analystin zu übernehmen.

 

Hättest Du gerne mehr Frauen als Kolleginnen? 

 

Das Geschlecht ist für diesen Beruf unwichtig. Klar, arbeiten mehr Männer als Frauen im IT-Bereich, das ist auch bei uns der Fall. Für mich spielt das aber keine Rolle. Wichtig ist, ob das Arbeitsklima im Team und im Unternehmen insgesamt stimmt.

 

Was glaubst Du müsste sich ändern, damit sich mehr Frauen für eine Karriere in der IT-/Tech-Branche entscheiden?

 

IT ist Technik, bei der keine rein männlichen Kompetenzen gefragt sind. Man muss ja zum Beispiel keine besondere körperliche Kraft aufwenden, um ein guter Entwickler oder UX-Designer zu werden. In der IT gibt es sehr viele unterschiedliche Berufe und entsprechend sind unterschiedliche Leute mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Herangehensweisen gefragt. Wichtig ist, dass Frauen dies erkennen und sich den Job zutrauen. Dazu sollte man wissen, dass man auch nicht alles in der IT kennen und können muss, um in diesem Bereich zu arbeiten. Im Gegenteil, Spezialisten sind sehr gefragt!

Sicher ist es wichtig, bei Mädchen und jungen Frauen frühzeitig ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass man kein Nerd sein muss, um in diesem Bereich zu arbeiten. Man sollte sie gezielt ermutigen und Hemmschwellen abbauen – am besten schon in der Schule.

 

Was gefällt dir besonders in der IT-Abteilung deines Arbeitgebers?

 

Wir arbeiten bei uns in der IT-Abteilung nach agilen Arbeitsweisen und es gibt ein Projekt-Management-Office. In der Praxis bedeutet das, unsere Zusammenarbeit funktioniert nicht nach hierarchischen Kriterien, sondern nach einer bestimmten Projektstruktur. Es geht weniger um die Funktion des einzelnen als um die gemeinsame Arbeit.

Um dieses Arbeitsmodell zu fördern, hat Carglass die Räumlichkeiten angepasst und ein komplettes Stockwerk mit Einzelbüros in ein Großraumbüro umgewandelt. Wir haben eine große sogenannte Breakout-Area mit Sofas, bemalbaren Wänden und Magnetwänden – alles in allem hat das zu einer Art Start-up-Atmosphäre geführt. Die offenen Räumlichkeiten fördern den Austausch und die Wege, wenn ein Problem gelöst werden soll, sind kurz.

Insgesamt schätze ich die Entwicklungsmöglichkeiten und das kollegiale Arbeitsklima.

 

 

Was antwortest Du, wenn jemand mit dem „alten“ Vorurteil um die Ecke kommt, Frauen und Technik, das passe nicht zusammen?

 

Technik ist heute so vielschichtig und komplex, dass sie ohne Frauen gar nicht funktionieren könnte, denn Frauen können oft gut in mehrere Richtungen denken und das große, komplexe Ganze sehen.

Die IT ist in der Regel Dienstleister für die anderen Bereiche eines Unternehmens, die ja auch mit Frauen besetzt sind. Gemischte Teams helfen für das gegenseitige Verständnis.  

Ganz unabhängig vom Geschlecht hat jeder Mensch seine Stärken, die er in der IT einbringen kann. 

 

Auf einer Skala von 1 bis 10 – was würdest Du sagen, wo die Frauen in den IT-/Tech-Berufen stehen?

(1 steht für „noch ganz weit unten, bis zu einer echten Gleichbehandlung ist es noch sehr weit“; 10 steht für „ganz weit oben, in der IT sind Männer und Frauen absolut gleichberechtigt“.) 

 

Ich sehe keine mangelnde Gleichbehandlung speziell in der IT, sondern eher allgemein in der Berufswelt. Männer und Frauen müssen überall für die gleiche Arbeit das gleiche Geld und die gleichen Aufstiegschancen erhalten.

 

Welche Tipps würdest Du Frauen an die Hand geben, die sich für eine Karriere in der IT-/Tech-Branche interessieren?

 

Überlegt euch, welcher Bereich in einem Unternehmen, unabhängig von der IT, für euch interessant ist und schaut im Laufe eurer Karriere, ob es Anknüpfungspunkte zur IT gibt. Bei mir waren es die Umsatzanalysen für den Vertrieb, die mein Interesse geweckt haben, aber IT-relevante Aufgabenstellungen gibt es auch in anderen Unternehmensbereichen.

 

 


Back to top