Tipps / Recruting & Strategien / Die Stellenanzeige – nach wie vor ein Schüsselinstrument

Die Stellenanzeige – nach wie vor ein Schüsselinstrument

Die Spar- und Bauverein eG, kurz spar+bau, wollte einem gestandenen Bauleiter (w/m/d) am Standort Hannover als Arbeitgeber eine neue Heimat geben. Das Problem dabei: hochkarätige Bauleiter sind gefragt und nicht unbedingt auf Jobsuche. Also muss der Arbeitgeber mit einer Botschaft an den Markt treten, um auf sich aufmerksam zu machen. Dafür entwickelte Monster eine Stellenanzeige mit Blickfang-Charakter. So konnte die offene Vakanz binnen kürzester Zeit besetzt werden. Beatrix Hartmann aus dem Personalwesen der spar+bau ist vom Prozess und dem Engagement aller Beteiligten begeistert.

Das Interview führte Sonja Dietz 

Frau Hartmann, beschreiben Sie kurz die Herausforderungen, denen sich spar+bau bei der Stellenbesetzung und der Entwicklung einer Stellenanzeige einer offenen Bauleiter-Position gegenüber sah?

Wir kennen den Arbeitsmarkt und wissen, dass die Position eines erfahrenen Bauleiters in Zeiten des anhaltenden Baubooms schwer zu besetzen ist. So manches Unternehmen entscheidet in einer solchen Situation einen Headhunter einzuschalten. Wir haben uns dagegen entschieden. Stattdessen haben Sie sich für Monster als Partner entschieden.

Welchen Anspruch hatten Sie an die Zusammenarbeit?

Vor allem wollten wir keine 08/15 Stellenanzeige schalten. Wir haben viel zu bieten und legen Wert auf ein gutes Miteinander: Im gemeinsamen Gedankenaustausch wollten wir mit dem Partner Ideen entwickeln. All das kannten wir bereits aus der bisherigen Zusammenarbeit mit Monster und Frau Kerstin Cantore, unserem persönlichen Sales Consultant. Wichtig war uns außerdem ein regelmäßiger Kontakt zu dem Partner.

Wie waren Ihre Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit dem Experten-Team von Monster Talent Consulting (MTC) bei der Text- und Layout-Entwicklung?

Unsere Erfahrungen waren durchweg positiv. Die Zusammenarbeit mit Monster war schon immer sehr gut und zielführend. Aber erst bei dieser schwierigen Suche zeigte sich für uns als Außenstehende, wie gut das Zusammenspiel von Monster auch innerhalb des Unternehmens funktioniert.

Was heißt das konkret?

Es kristallisierte sich heraus, dass das Team die bisher gemachten Erfahrungen und Kenntnisse aus der Zusammenarbeit mit uns teilte. Auf dieser Basis hat sich das Kreativ-Team um Dr. Claudia Bibo Gedanken gemacht, wie wir uns als Arbeitgeber präsentieren können. Nicht nur in den Texten kitzelte sie unsere Mehrwerte treffend heraus. Auch bei der Gestaltung wusste das Global Customer Services Team (GCS) unsere starke Unternehmensmarke jetzt auch für das Employer Branding in Szene zu setzen.

Die Wahl fiel auf die Schaltung einer navigierbaren Stellenanzeige, richtig?

Ja, diese unterscheidet sich von der klassischen Stellenanzeige. Zum Beispiel, weil sie untergliedernde Reiter beinhaltet, über die sich Bewerber flexibel von einem inhaltlichen Schwerpunkt zum anderen bewegen können. So haben wir als Arbeitgeber die Chance, eine große Informationstiefe zu erreichen, ohne den Bewerber gleich mit einer Masse an Text und Bulletpoints zu erschlagen.

Worauf kam es Ihnen bei dem Design besonders an?

Wir sind ein moderner und attraktiver Arbeitgeber – das sollte bereits in der Gestaltung ein klares Statement setzen. Wichtig war uns außerdem, dass der Bewerber gleich unsere Kultur und unsere Arbeitsplatz-Vorteile erkennt –, dass wir fair und wertschätzend miteinander umgehen, Teambildung fördern und klare Strukturen bei hoher Transparenz bieten.

spar+bau hat kürzlich in einen neuen Markenauftritt investiert, der frisch und ansprechend daherkommt und sich von anderen Unternehmen unterscheidet. Erfüllt auch die entstandene Stellenanzeige diese Kriterien?

Absolut. Monster hat es verstanden, unseren Markenauftritt in der Stellenanzeige professionell umzusetzen. Das GCS Team hat eine Anzeige entwickelt, die sich anlehnt an das Look & Feel unserer Webseite. Unsere neu eingeführten „frischen“ Schrifttypen wurden für die Header übernommen. Ebenso unser modernes Bildmaterial und unser neues Logo. Die Texte entwickelte Dr. Claudia Bibo auf Basis unserer Imagebroschüre, unserer Mitarbeiterzeitschrift, einer Kundenbefragung und unseres Unternehmensporträts und weiteren Angaben, die wir zur Verfügung gestellt hatten. Und das in einer fröhlich- aufgeweckten Tonalität, die genau zu uns passt.

Gab es Besonderheiten, die bei der Schaltung berücksichtigt wurden?

Die Stellenanzeige ist nach den Kriterien der Suchmaschinenoptimierung getextet, also SEO-optimiert, und somit über Suchportale wie Google leicht auffindbar. Und weil Monster nicht einfach nur einen Text für eine Stellenanzeige schreibt, sondern gleich ein ganzes Stellenanzeigenkonzept entwickelt, können wir das Template inklusive wesentlicher Textbausteine wie die Arbeitgeberbeschreibung oder das Call-to-Action für weitere Schaltungen nutzen. Dann müssen lediglich Bilder angepasst oder ausgetauscht, die Zielgruppenansprache neu getextet sowie die Aufgabe und das Profil neu definiert werden.

Das neue Stellenanzeigen-Konzept ist eine Sache. Doch wie haben Sie für die notwendige Aufmerksamkeit auf Ihre Anzeige gesorgt?

Die Anzeige wurde zur Reichweitenverstärkung auch über die sozialen Medien und auf Partnerseiten im WWW geschaltet. Während des ganzen Prozesses waren wir immer im Bild, wie die Stellenanzeige in punkto Klicks und Reichweite ankommt. Monster hat in verschiedenen Bereichen immer wieder ein bisschen nachjustiert, um die Anzeige noch optimaler auffindbar zu machen. Mit Erfolg! Innerhalb von zwei Monaten hatten wir den passenden Bewerber gefunden. Wir waren sehr beeindruckt, wie effizient Monster unser Projekt umgesetzt und begleitet hat.