Tipps / Recruiting & Strategien / Diversity-Strategie implementieren: Tipps für Arbeitgebende

Diversity-Strategie implementieren: Tipps für Arbeitgebende

Nur die wenigsten Arbeitgeber:innen haben eine Diversity-Strategie in ihrem Unternehmen implementiert. Viele arbeiten aber daran. Auch wir. In diesem Artikel werfen wir einen Blick hinter die Monster-Kulissen und erzählen Ihnen, wo wir in dem Prozess stehen und wohin wir wollen. Lassen Sie sich gerne inspirieren!

Von Sonja Dietz

Wo stehen Unternehmen in Deutschland mit ihrer Diversity-Strategie?

Bevor wir Ihnen unsere Diversity-Strategie vorstellen, noch kurz vorab ein paar Zahlen aus unserer aktuellen Studie, dem Monster-Insights-Report. Dieser belegt, wie viel Nachholbedarf in vielen Unternehmen in Sachen Diversität, Gleichheit und Inklusion besteht: Weltweit hat mehr als einer von drei Arbeitgebenden noch keine Strategie für Diversität und Inklusion im eigenen Unternehmen verankert. In Deutschland betrifft das sogar 39 Prozent der Organisationen.

Aber wir haben auch eine gute Nachricht für Sie: Fast die Hälfte der globalen Companies arbeitet an einer Diversity-Strategie. Die Zielsetzung: Unternehmen wollen Frauen, Mitarbeitenden anderer Kulturen, Ethnien und verschiedenster sexueller Orientierungen sowie behinderten Menschen bessere Einstiegs- und Karrierechancen im Unternehmen bieten. Außerdem sollen Gehälter gerechter verhandelt werden.

Was denken Mitarbeitende und Bewerbende über Diversität, Gleichheit und Inklusion?

Mitarbeitenden sind hier vor allem diese Punkte wichtig:

  • Das Schaffen inklusiver Arbeitsumgebungen und Arbeitsplätze.
  • Das Besetzen von Führungspositionen mit diversen Arbeitnehmenden.
  • Die gezielte Förderung bestimmter Mitarbeitendengruppen.

Auch für Kandidat:innen, die auf Jobsuche sind, hat das Diversity Management von Arbeitgebenden an Bedeutung gewonnen. 70 Prozent erwarten von Betrieben mehr Transparenz bezüglich der Diversität ihrer Belegschaft. Sei es auf der Karriereseite, im Jobinserat oder im weiteren Recruiting-Prozess.

Best Practice: Monster ist auf dem Weg zum diversity-freundlichen Unternehmen

 

Diese Ergebnisse zeigen: Vielfalt und Inklusion sind in der Arbeitswelt zu einem wichtigen Faktor geworden, an dem sich Arbeitgebende messen lassen müssen. Das gilt natürlich auch für uns. Daher arbeiten wir bei Monster derzeit intensiv an einer Diversity-Strategie, die all die oben genannten Punkte berücksichtigt. Erste Ergebnisse gibt es bereits. Diese möchten wir Ihnen gerne vorstellen und Ihnen damit wertvolle Impulse und Anregungen geben. Vielleicht ist die eine oder andere Idee ja auch in Ihrem Unternehmen umsetzbar.

7 Schritte zur Implementierung einer Diversity-Strategie

#1 Diversitäts-Ausschuss
Wir haben einen Diversitäts-Ausschuss gegründet, der aus Personen des Unternehmens besteht, die zu den bislang unterrepräsentierten Gruppen in der Arbeitswelt gehören. Dieser hinterfragt, inwiefern sich Monster als global agierendes Unternehmen in seinen Vielfältigkeitsbemühungen noch verbessern kann.

#2 Mitarbeitende befragen
Um ein möglichst breites Bild zu bekommen, ob sich unsere Mitarbeiter:innen angemessen ins Unternehmen integriert fühlen, haben wir eine Arbeitnehmendenumfrage initiiert und daraus bereits konkrete Verbesserungs-Maßnahmen abgeleitet. Dieses unmittelbare Feedback ist enorm wichtig, denn niemand kann Ihnen besser spiegeln, ob und wie stark der Wert der Vielfalt in Ihrer Organisation bereits gelebt wird, als Ihre Mitarbeitenden.

#3 Mitarbeitendengruppen, die sich für Diversity einsetzen
Darüber hinaus haben wir Mitarbeitenden-Ressourcengruppen ins Leben gerufen, die uns für unsere Diversity-Strategie immer wieder wertvolle Impulse geben. Schon die Namen der Gruppen sind bunt und vielfältig. Zum Beispiel: BEST-BIPOC Employees Stand Together, PRIDE und Women@Monster.

 #4 Schulungen für Arbeitnehmer:innen
Keiner von uns ist vor Schubladendenken oder unbewussten Vorurteilen gefeit. Denn unser Gehirn liebt es, Erlebnisse in Kategorien einzuordnen. Nur manchmal eben in die falschen. Umso wichtiger ist es, den Blick wieder zu öffnen und sich die Gefahr dieser so genannten Unconscious Biases bewusst zu machen. Dazu haben wir zwei Lernmodule zum Thema „Bewusste Inklusion“ eingeführt, die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Monster durchlaufen.

#5 Das Management einbinden
Wir haben überdies unser Management-Team aufgefordert, eine Liste von Maßnahmen zusammenzustellen, um die Gleichheit, Diversität und Inklusion innerhalb ihrer Teams zu stärken. Diesbezüglich gibt es Quartals-Ziele, die regelmäßig überprüft werden.

#6 Zertifizierung als diversity-freundliches Unternehmen
Wie offen und inklusiv ist Monster als Unternehmen für LGBTIQ+ Mitarbeitende aufgestellt? Das haben die Consultants der UHLALA Group im Rahmen eines Diversity-Zertifizierungsprozesses hinterfragt. Unternehmen, die bei diesem Audit mindestens 60 Prozent der erreichbaren Bewertungs-Punkte erzielen, werden zertifiziert. Wir haben’s mit einem Top-Ergebnis geschafft und sind sowas von happy! Die UHLALA Group ist übrigens eines der führenden LGBTIQ+ Sozialunternehmen in Deutschland und setzt sich seit 2009 mit zahlreichen LGBTIQ+ Projekten und Marken weltweit für Diversität im Berufsleben ein. Dazu bietet das Unternehmen Events, Workshops, Trainings, Audits, Zertifizierungen, Öffentlichkeitsarbeit und Consulting.

#7 Den Einstellungsprozess umkrempeln
Last but not least: Diversität ist natürlich auch ein wichtiger Faktor im Recruiting: Nur, wenn Sie vielfältigen Kandidat:innen von vornherein eine faire Chance geben, bei Ihnen zu arbeiten, geht es bunter in Ihrer Organisation zu. Daher haben wir unsere Recruiting-Prozesse angepasst. Das fängt mit den Stellenanzeigen an: Hier achten wir auf eine gendergerechte Sprache und sprechen bewusst alle Gesellschaftsgruppen an. Außerdem haben wir unseren Interview-Prozess angepasst und unsere Recruiting-Teams geschult, diversity-freundlicher zu rekrutieren.

Die Textworkshops von Monster helfen Ihnen bei Ihrer Diversity-Strategie

Wir wollen auch Sie unterstützen, Ihr Recruiting stärker auf bunte Kandidatengruppen auszurichten und in Stellenanzeigen die richtigen Worte zu treffen. Dazu bieten wir ein Schreibtraining aus der Praxis für die Praxis an. Lernen Sie in unseren Textworkshops, wie Sie mit ihren Stellenanzeigen vielfältige Personen ansprechen. Wir sind gerne der Partner an Ihrer Seite, wenn es um eine aufgeschlossenere und diskriminierungsärmere Personalbeschaffung geht.