Tipps / Personalmanagement / Vergütung / Boni: Leistungsvergütung nach Maß

Boni: Leistungsvergütung nach Maß

Boni: Leistungsvergütung nach Maß

 

Die variable Vergütung ist en vogue. Damit sie allerdings mehr als die sprichwörtliche vorgehaltene Möhre ist, müssen Führungskräfte bereit sein, die Leistung von Mitarbeitern transparent zu bewerten.

 

 

“Audi schüttet mehrere hundert Millionen Euro aus” – “Karstadt führt Bonusprogramm für Mitarbeiter ein” – “Banker-Boni höher als je zuvor”. Drei Schlagzeilen aus dem letzten Jahr, die zeigen, dass das Thema Bonussysteme in der Mitte der Unternehmen angekommen ist.

Mitarbeiterboni sind beliebt

Selbst in einigen Tarifverträgen sind inzwischen erfolgsabhängige Zuzahlungen der Arbeitgeber vorgesehen, etwa in der Chemiebranche oder der Metall- und Elektroindustrie. “Mitarbeiterboni sind zweifellos ein Trend”, bestätigt Hans-Georg Blang, Mitglied der Geschäftsleitung und Partner bei Kienbaum Management Consultants. Zwei Gründe gebe es dafür vor allem: “Unternehmen können die Gesamtvergütung abhängig von ihrem Erfolg atmen lassen, und – noch wichtiger – sie können Leistung und Zielorientierung der Mitarbeiter steuern.”

14. Monatsgehalt oder Bonus?

Im ersteren Fall hat der Bonus eher den Charakter eines 14. Monatsgehalts, den alle Mitarbeiter unterhalb des mittleren Managements bekommen. Fünf bis acht Prozent der Gesamtvergütung sei ein typischer Wert, so Blang. “Häufig sehen Betriebsräte diese Art von Bonus besonders gern – aber auch viele Unternehmen, weil sie damit ihre Führungskräfte nicht überfordern.” Denn ein Bonussystem, mit dem sich Leistung und Zielorientierung der Mitarbeiter steuern lässt, bedingt vom Unternehmen um einiges mehr als nur den Willen, zusätzliches Geld auszuschütten.

Vor allem braucht es Führungskompetenz, sagt Friedrich A. Fratschner, Geschäftsführer von Baumgartner & Partner und Compensation-Online. “Die Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter differenziert bewerten können.” Der ideale Ablauf für die Festlegung der Boni sieht in Fratschners Augen wie folgt aus: “Die Führungskräfte präsentieren wechselweise voreinander, welche Leistungsbeurteilung – und damit indirekt welchen Bonus – sie welchem ihrer Mitarbeiter zuteilen wollen und warum. Die Personalabteilung moderiert.”

Nachfragen bei einheitlichen Boni

Die daraus entstehenden Diskussionen machten die Festlegung der Boni glaubwürdiger und nachvollziehbarer. “Denn der Vorgesetzte muss seine Beurteilung der Mitarbeiterleistung begründen, muss Verantwortung übernehmen”, so Fratschner. Leider erlebe er immer wieder, dass Unternehmen vor solchen offenen Diskussionen zurückschreckten und die Leistungsbeurteilung und die daraus resultierende Festlegung der Boni lieber nach einem nur schwer nachvollziehbaren, kaum einheitlichen Schema umsetzten. “Gerade wenn eine Führungskraft allen ihren Mitarbeitern einen leistungs- und zielorientierten Bonus in gleicher Höhe zubilligen will, sollte die Personalabteilung beziehungsweise die Unternehmensleitung nachhaken, warum jeder dieser Mitarbeiter das gleiche bekommen soll”, empfiehlt Fratschner, “also woran es liegt, dass die Führungskraft Leistungsunterschiede nicht differenzieren kann.”

Typische Fehler bei Bonuszahlungen

Fehler können Unternehmen also einige machen, wenn sie ihre Mitarbeiter über Boni steuern wollen. Fratschner nennt zweit weitere: “Oft sind die Zielvereinbarungen nur Projektionen des Planungsprozesses im Unternehmen. Man redet also über Deckungsbeiträge und ähnliches, aber nicht darüber, wie die Ziele erreicht werden sollen.” Schief gehe es auch, wenn eine Führungskraft nicht die Stellenbeschreibung beziehungsweise die Anforderungen der Stelle, sondern das Kandidatenprofil als Maßstab zugrunde lege: “Dann bekommen starke Mitarbeiter hohe Ziele und schwache Mitarbeiter niedrige Ziele vorgegeben und entsprechend ungerecht verläuft die Bonusausschüttung.” Oder die Führungskraft gewährt dem Mitarbeiter einen Bonus gar, um damit die von der Personalabteilung abgelehnte Gehaltserhöhung zu kompensieren.

Bernd Thomaszik, Leiter der Vergütungsberatung für Zentraleuropa bei der Personalmanagementberatung Mercer, weist darauf hin, dass “Boni die Leistung der Beschäftigten sabotieren können”. So könnten sich bei einem falsch aufgesetzten System Mitarbeiter im Kampf um den höheren Bonus unkollegial verhalten und darüber die Unternehmensziele aus den Augen verlieren. Oder die Boni lieferten keine Anreize mehr, um die eigenen Ziele zu priorisieren – weil die Mitarbeiter ohnehin das beabsichtigte Verhalten verinnerlicht hätten. Um gegenzusteuern sollte man dann Ziele ändern oder gegebenenfalls auch auf eine Definition von individuellen Zielen ganz verzichten.

Drei Tipps

Friedrich Fratschner empfiehlt Unternehmen, die ein Bonussystem einführen wollen, “strukturiert wie bei der Produktentwicklung vorzugehen”. Laut Kienbaum-Berater Blang sollten die Firmen drei Dinge beachten:

Erstens muss eine Führungskultur existieren, durch die die Führungskräfte in die Lage versetzt werden, Mitarbeitergespräche führen und Zielerreichungen bewerten zu können. Zweitens müssen die Grundlagen, etwa in Form von Kennziffern, für eine Bewertung vorliegen. “Nicht nur in Vertrieb und Fertigung, wo das vergleichsweise einfach ist, sondern auch für Servicebereiche, etwa die Rechtsabteilung”, sagt Blang. Und drittens müssen die unterstützenden Prozesse vorhanden sein. “Zum Beispiel muss eine Führungskraft wissen, wer ihr bei auftretenden Fragen weiterhelfen kann.”

Mindestens ein halbes Monatsgehalt zahlen

Als untere Grenze für einen Bonus, den ein Sachbearbeiter in der Buchhaltung oder im Einkauf bekommen können sollte, nennt Blang ein halbes Monatsgehalt: “Alles darunter ist nicht motivationsfördernd.” Typisch ist für diese Ebene die Größenordnung von einem Monatsgehalt. “Beim mittleren Management liegt der prozentuale Anteil laut unseren Studien dann im Schnitt bei rund 15 Prozent, für die ersten Ebene unterhalb der Unternehmensleitung sind Boni in Höhe von etwa 20 Prozent typisch”, erläutert Blang. Gerade in operativen Bereichen hätten Mitarbeiterboni bis zum mittleren Management oft auch eine Teamkomponente, “weil die Einzelleistungen nicht so gut messbar sind”.

Finden Sie noch heute Ihren nächsten Mitarbeiter mit Monster an Ihrer Seite

Egal, wie die wirtschaftliche Lage ist, es ist immer eine Herausforderung, den passenden Kandidaten mit den richtigen Fähigkeiten zu finden. Wie wäre es, wenn Sie Ihre Bemühungen mit Hilfe eines vertrauenswürdigen Rekrutierungsexperten an Ihrer Seite effizienter gestalten könnten? Monster ist dabei an Ihrer Seite. Mit unserer umfangreichen Datenbank mit potenziellen Kandidaten und allen Informationen, die Sie für die richtige Auswahl brauchen, ist Monster bereit, Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben. Nutzen Sie unsere Sonderangebote und veröffentlichen Sie Ihre Stellenanzeige noch heute.

( Michael Vogel / Bild: Kemter)

Das könnte Sie auch interessieren:

Kandidaten ansprechen – gewusst wie
Im War for Talents müssen Unternehmen Kandidaten umwerben, nicht umgekehrt. Dabei sollten Sie einige Details beachten.
>>Artikel lesen

Feinschliff für Bachelor-Absolventen
Unternehmen haben dazu gelernt und bieten Bachelor-Absolventen zunehmend die Möglichkeit, Kompetenzdefizite auszugleichen. >>Artikel lesen

Online-Karriere Messe: Fast wie im echten Leben
Keine Anreise, keine Warteschlangen mehr. Die nächste Jobmesse ist nur noch einen Mausklick entfernt. Inzwischen gibt es ganze Karriere-Messen im Internet. >>Artikel lesen

Mitarbeiter zu Mitgestaltern machen
Mittelständler, die das “Top Job”-Gütesiegel erhalten, gelten als attraktive Arbeitgeber, die der Krise mit überdurchschnittlich engagierten Mitarbeitern trotzen. Was ist ihr Erfolgsgeheimnis? >>Artikel lesen

Leitfaden Motivationsgespräch
Wenn der Mitarbeiter nur noch eine mürrische Miene zieht, sich Kunden beschweren oder in Projektberichten wichtige Punkte fehlen, blinken bei Vorgesetzen die Alarmlampen. Es ist Zeit für ein Motivationsgespräch. >>Artikel lesen

Verhaltensziele definieren
In Zielvereinbarungen stellen nicht direkt messbare Ziele hohe Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter. Wie man Verhaltensziele vereinbart, erfahren Sie hier. Mit kostenlosen Checklisten zum Herunterladen (PDF). >>Artikel lesen