Tipps / Recruiting & Strategien / Active Sourcing: Warum jetzt Arbeitnehmer öfter auf Jobangebote reagieren

Active Sourcing: Warum jetzt Arbeitnehmer öfter auf Jobangebote reagieren

Active Sourcing: Warum jetzt Arbeitnehmer öfter auf Jobangebote reagieren

Während die halbe Republik im Stubenarrest sitzt, um die andere Hälfte vor einem fiesen Krankheitsverlauf zu schützen, haben wechselwillige Arbeitnehmer am ehesten Zeit, sich um die eigene Zukunft Gedanken zu machen. Die Bereitschaft ist derzeit größer als sonst, auf ein neues Jobangebot zu reagieren, das über ein Business-Netzwerk, per E-Mail oder über’s Handy reinkommtBedeutet im Umkehrschluss: Active Sourcing hat Konjunktur.

Wir haben mit Dirk Puehl, Senior Consultant im Bereich Monster Talent Consulting gesprochen und die aktuellen Möglichkeiten im Active Sourcing für Sie zusammengefasst.

Was ist Active Sourcing?

Was macht Active Sourcing? Kontakte knüpfen. Netzwerken. Interessieren. Manchmal auch zum Träumen anregen – von einem tollen neuen Job. Sicher, das Suchen und Finden von Kandidaten, die Ihre neue Leiterin in der Softwareentwicklung oder Ihr neuer Starvertriebler sein könnten, erfordert Know-how. Und die Eigenschaft, ein bisschen wie ein Trüffelschwein zu sein, um das richtige Talent zu finden.

Technik kann dabei helfen, aber sie kann eben nicht alles. Die Zeit und das „Gewusst, wie“ können Sie sich allerdings gut bei erfahrenen Dienstleistern einkaufen. Zum Beispiel bei uns. Wenn Sie hingegen selbst sourcen, also recherchieren wollen und die notwendige Zeit dafür haben, brauchen Sie Geduld und Fingerspitzengefühl. Ein bisschen von der Dickfelligkeit eines Trüffelschweins braucht es auch. Denken Sie daran, dass Sie einem wildfremden Menschen ungefragt etwas anbieten. Das mag nicht unbedingt jeder. Vor allem: Überlegen Sie sich vorher gut, warum Ihr neuer Kontakt auf Ihr Angebot reagieren sollte.

Beispiel aus der Praxis: Wie gehen wir beim Active Sourcing vor?

Unsere Active Sourcing-Spezialisten hatten kürzlich eine Anfrage nach einem Suchprojekt auf dem Tisch. Die Eckdaten? Klassisch.

  • Gefragte Projektleiterstelle im Umfeld der immer noch boomenden Bauindustrie.
  • Kleines Ingenieurbüro in der Hauptstadt.
  • Gehalt: marktüblich.

Warum sollte jemand von seiner sicheren Position aus hierher wechseln oder sogar umziehen? Ohne, dass es irgendein besonderes Alleinstellungsmerkmal gäbe?

Trotz gezielter Rückfragen der Kollegen nach diesen Merkmalen blieb die Frage unbeantwortet. Unsere Empfehlung: Einen unserer Storytelling Workshops zu besuchen, um das „Einzigartige“ und das „Besondere“ herauszuarbeiten. Ein Active Sourcing-Projekt haben wir unter diesen Umständen aber abgelehnt.

Erfolgreiche Active Sourcer kennen ihre Alleinstellungsmerkmale

Der Grund: Ein so aufgesetztes Suchprojekt hat kaum eine bis keine Erfolgsaussichten. Wenn Sie sourcen, denken Sie daran: Die Menschen, mit denen Sie in Kontakt treten, sind keine Bewerber. In der Regel sind sie in einem festen Arbeitsverhältnis. Und haben noch keine Ahnung, wer Sie sind und warum es sich wirklich lohnt, für Sie tätig zu werden.

Aber genau in dieser Phase können Sie viele Menschen mit den richtigen Argumenten von sich überzeugen. Talente verbringen derzeit viel Zeit zuhause haben eher die Muße, ihren CV zu aktualisieren und rauszuschicken, als beispielsweise eine Woche vor dem hektischen Quartalsabschluss oder in den großen Ferien.

Kennenlernen per Videointerview

Sie fragen sich, wie Sie diese nach der Direktansprache kennenlernen sollen? Auch für Sie als „kleinen Mittelständler“ gibt es die Möglichkeit, Vorgespräche per Videointerview zu führen. Zum Beispiel über Skype, Google Hangout oder ganz einfach über FaceTime. Auch vom Home Office aus. Persönlich treffen können Sie sich mit Ihrem Kandidaten immer noch hinterher. Verbindlich werden – das geht jetzt schon. Auch, wenn Social Distancing das Gebot der Stunde ist.

Wenn Sie jetzt richtig Lust bekommen haben, das Thema „Active Sourcing“ selbst einmal anzugehen, vorher aber noch Fragen haben, zum Beispiel zum Thema „Storytelling Workshop“, um zum erfahren, wie Sie die Verkaufsargumente für Ihr Unternehmen und Ihre offenen Positionen aus Bewerbersicht herausarbeiten – oder uns gleich mit einem Suchprojekt beauftragen wollen: unsere Kollegen aus dem Fachbereich „Monster Talent Consulting“ reden auch gerne … seit über 15 Jahren genau über diese Themen.

Am Telefon unter 0 6196 – 992 333 oder per E-Mail unter mtc@monster.dewir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.