Tipps / Recruiting & Strategien / Azubimarketing mit TikTok: Bank landet viralen Hit und krempelt Image um

Azubimarketing mit TikTok: Bank landet viralen Hit und krempelt Image um

Azubimarketing mit TikTok: Bank landet viralen Hit und krempelt Image um

Nele Melina Kessler hat bei der Volksbank Mittelhessen eine Ausbildung als Bankkauffrau gemacht und recht spontan den TikTok Kanal ihres Arbeitgebers aufgebaut. Der 21-Jährigen ist gelungen, wovon viele Social Media Manager träumen: Binnen kürzester Zeit landete sie ihren ersten viralen Hit und der Kanal ging durch die Decke. Allein ein Video mit Finanzvorstand Peter Hanker wurde millionenfach geklickt. Bei der Monster Insights Online Konferenz erzählt sie, wie die TikTok Videos nicht nur die Außenwirkung der Volksbank Mittelhessen verändert, sondern sich auch auf den Teamspirit ausgewirkt haben. Uns gab Sie im Interview vorab ein paar spannende Einblicke.

 Das Interview führte Sonja Dietz

Was ist eigentlich TikTok?

TikTok ist eine Ende September 2016 gegründete, chinesische Video-Plattform, mit der User kurze, selbstgedrehte Videos aufnehmen und sie mit Musik oder Textausschnitten aus bekannten Songs oder Filmszenen unterlegen können. Nele, Du hast für Deinen Arbeitgeber, die Volksbank Mittelhessen, einen TikTok Kanal initiiert, der in kurzer Zeit eine riesige Resonanz erzielt hat. Erzähl mal, wie alles anfing.
Ja, gerne. Ich habe meine Ausbildung zur Bankkauffrau im Jahr 2018 bei der Volksbank Mittelhessen angefangen. Dann kam Corona und dadurch sind für uns Azubis alle Hospitationen ausgefallen. Ich konnte nicht mehr in andere Abteilungen gehen und war die ganze Zeit am Schalter. Irgendwann ist mir eine Stellenausschreibung aufgefallen, in der unsere Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit nach jungen Azubis suchte, die Lust darauf haben, innerhalb von drei Wochen einen TikTok-Kanal aufzubauen.

Und das brachte den Stein ins Rollen?
Das kann man wohl sagen. Ich habe mich mit einer Azubi-Kollegin auf die Stelle beworben. Wir haben einfach in die Bewerbung geschrieben: „Uns gibt es nur im Doppelpack.“ Die Bank fand die Idee toll und hat uns den Job gegeben. Eine Woche später haben wir mit Stativ und Handy in der Zentrale gesessen, der TikTok Account war eingerichtet, wir hatten genau zwei Follower und dann hieß es: „Macht Mal.“

Die ersten Gehversuche im TikTok Personalmarketing

Hattet Ihr denn überhaupt schon Erfahrungen im Bereich Videoschnitt?
Nicht wirklich oder nur sehr wenig. Der erste Berührungspunkt mit TikTok war das Erstellen unseres Bewerbungsvideos. Ich habe mir dazu die TikTok App runtergeladen und mich in meiner Mittagspause hingesetzt und versucht, ein TikTok Video zu drehen. Gesehen hatte ich schon einige. Dann habe ich das mal ausprobiert und letztendlich hat es geklappt. Wir haben dann sogar unser eigenes TikToker-Büro bekommen und losgelegt. Irgendwann war das erste offizielle TikTok Video fertig. Das geht zwar nur 15 Sekunden, aber wir haben ein paar Stunden gebraucht, bis es im Kasten war, weil man natürlich erstmal reinkommen muss.

Das ist nur ein paar Monate her. Inzwischen habt Ihre einen riesigen Stamm an TikTok Followern.
Wir haben den TikTok Kanal jetzt fast ein Jahr lang und sind mittlerweile bei fast 39.000 Followern und bei 12,2 Millionen Aufrufen. Wir erreichen hier die 18-Jährigen bis Mittzwanziger und somit genau unsere Zielgruppe. Uns ging es erstmal gar nicht darum, Azubis auf uns aufmerksam oder Kundenakquise zu machen, sondern einfach darum, unser Image aufzupäppeln.


MONSTER INSIGHTS ONLINE KONFERENZ

Mit immer weniger Möglichkeiten der persönlichen Ansprache und dem direkten Kontakt zwischen Unternehmen, Mitarbeitern und Kandidat:innen kommt es vermehrt darauf an, dass Wertvorstellungen, Kultur und die gegenseitigen Ansprüche perfekt „matchen“. Wir zeigen Ihnen bei der Monster Insights Online Konferenz, wie Sie den #restart2021 schaffen und den Connect zu Ihren Zielgruppen wieder herstellen.

Hier geht’s zur Anmeldung>>>


Inwiefern?
Eine Volksbank wirkt in der jungen Generation doch so ein bisschen eingestaubt. Man hat immer nur die kleine Dorffiliale im Kopf. Wir sind aber nicht mehr die Anzugträger in einem Dorf mit 300 Einwohnern, wir können auch Online-Banking. Wir können auch cool sein. Und wir sind keine Bank, zu der man erst mit 30 Jahren kommen muss, wenn man eine Baufinanzierung braucht, sondern auch schon früher. Das wollten wir zeigen. So etwas zieht natürlich auch neue Bewerber an.

Kaum online und der erste virale Hit per TikTok

Eines Eurer Videos hat besondere Bekanntheit erlangt. Ihr konntet dafür Finanzvorstand Peter Hanker gewinnen, der mit Euch ein Comedy-Video gedreht hat. Die Resonanz war riesig, richtig?
Oh, ja. Das Video mit unserem Vorstand hat sowohl in der Bank als auch bei unseren Kunden für Aufsehen gesorgt als auch bei der Presse. Daraufhin hatten wir keinen Tag mehr ohne Presseanfragen, wir wurden vom Fernsehen begleitet, haben Interviews gegeben, waren in Podcasts vertreten. Denn natürlich ist es keine Selbstverständlichkeit, dass ein Azubi mit dem Vorstand einer großen Volksbank so einfach mal ein TikTok Video dreht.

Welche Wirkung hatte das TikTok Video auf Eure Kollegen?
Am Anfang wurden wir etwas belächelt, als wir losgelegt haben. Erstmal wollte auch keiner der Kollegen so recht vor die Kamera. Dann kam die Videoidee mit dem Vorstand. Wir haben einfach nachgefragt und er hat direkt zugesagt. Als das Video im Kasten war, wurde es bei uns intern angetaesert und daraufhin hatten wir tatsächlich plötzlich so viele Anfragen von Kollegen, die mit uns gerne Videos drehen wollten, dass wir eine Warteliste anlegen mussten.

Akzeptanz in der Belegschaft stieg sprunghaft an

Was glaubst Du, warum das TikTok Video mit dem Vorstand das Eis so zum Schmelzen gebracht hat?
Die Kollegen haben gesehen, dass zum einen die höchste Ebene dahintersteht und dass es zum anderen einfach Spaß macht. Jetzt sehen wir immer wieder, wie Kollegen zum Beispiel einen Tanz in der Pause einüben oder für ein Comedy-Video proben. Das ist auch ein bisschen Teambuilding. Alle haben Spaß dabei und lernen sich von einer anderen Seite kennen. Für mich ich das Arbeitsumfeld durch TikTok persönlicher geworden. Wir sind ja 1.300 Mitarbeiter, die auf einer recht großen Fläche verteilt miteinander arbeiten. So hat man sich besser kennengelernt und ist zusammengewachsen. Dieser Effekt ist unbezahlbar. Wir benutzen TikTok daher mittlerweile nicht mehr nur für die externe Kommunikation, sondern auch für Internes. Wenn wir eine Präsentation haben zum Beispiel. Der Kanal hat sich wirklich etabliert.

Wie geht es jetzt bei Dir persönlich weiter?
Wir haben das den TikTok Kanal drei Wochen betreut und dann das Stativ weitergegeben an unsere Nachfolger. Der Plan war von Anfang an, sich abzuwechseln. Da wir aber nach zwei Wochen schon über 10.000 Abonnenten und die ersten Million Views geknackt hatten, war klar, dass der Kanal zu zweit schwer zu stemmen ist. Wir haben jetzt ein festes Team von fünf, sechs Azubis plus unsere Social Media Kollegen. Ich selbst habe im Januar meine Abschlussprüfung gemacht, arbeite nun als Trainee im Online-Marketing und beschäftige mich mit der Webseite und E-Mail-Marketing. Nebenbei mache ich auch noch ein bisschen TikTok. Ich wollte aber einfach etwas Neues ausprobieren – daher kam die Traineestelle in dem neuen Bereich für mich gerade recht.

Nele Melina Kessler…
… ist 21 Jahre alt und hat bis Januar bei der Volksbank Mittelhessen eine Ausbildung als Bankkauffrau gemacht. Mittlerweile ist Sie Trainee als Junior Digital Marketing Manager im Vertriebs-/Produktmanagement der Bank. Spontan hat sich letztes Jahr im Sommer dafür beworben, den TikTok-Kanal zusammen mit einer  Azubi-Kollegin zu betreuen. Wie Sie selbst sagt, ging „planlos der Plan los“ und so hat Sie 1 Woche später ein Handy und ein Stativ in die Hand gedrückt bekommen und den TikTok-Kanal der Volksbank Mittelhessen aufgebaut. Nach 3 Wochen haben die beiden dann auch andere Azubis in die Betreuung des Kanals mit aufgenommen und so entstand ein eigenständes TikTok-Team der Volksbank Mittelhessen.