Tipps / Recruiting & Strategien / Die zehn wichtigsten Gesprächsfragen für Millennials

Die zehn wichtigsten Gesprächsfragen für Millennials

Die zehn wichtigsten Gesprächsfragen für Millennials

Bewerbungsgespräche zur Rekrutierung von Millennials erfordern die gleiche sorgfältige Vorbereitung wie jedes andere Bewerbungsgespräch. Ihre Gesprächsfragen sollten den Bewerbern der Generation Y einerseits die Chance geben, zu glänzen, und ihnen andererseits zeigen, was es bedeutet, für Ihr Unternehmen zu arbeiten. Experten empfehlen auch, dass Sie Fragen zu Grundlagen oder Soft Skills stellen, die jüngeren Kandidaten manchmal fehlen. Kombinieren Sie also diese zehn Gesprächsfragen, um die richtige Besetzung für Ihre nächste offene Stelle auszuwählen:

1. Welche Tätigkeiten haben Sie in der Vergangenheit ausgeübt, die Ihnen bei diesem Job helfen werden?

Jüngere Millennials haben vielleicht nicht sehr viel Berufserfahrung. Aber das sollte kein Hindernis sein. „Wenn Sie nach übertragbaren Erfahrungen fragen, wie z. B. Projekte, an denen sie in der Schule gearbeitet haben, ein Team, in dem sie waren, oder ehrenamtliche Arbeit, hilft das auch“, sagt Dr. Chip Espinoza, akademischer Leiter des Programms für Organisationspsychologie an der Concordia University, Irvine, Kalifornien.

Zudem ist dies eine gute Frage für ein Bewerbungsgespräch, weil sie dem Kandidaten zeigt, dass Sie ihn respektieren und seine Geschichte anerkennen, selbst wenn er gerade erst in der Arbeitswelt anfängt. Sie können ältere Mitglieder dieser Generation nach Branchenzertifizierungen fragen, was sie durch das Problemlösen in früheren Jobs gelernt oder was sie in vergangenen psychometrischen Tests über sich selbst herausgefunden haben.

2. Mussten Sie jemals eine Uniform tragen oder zu einer Zeit arbeiten, die für Sie schwierig war, wie z. B. früh am Morgen oder spät in der Nacht? Wie sind Sie damit umgegangen?

Mit dieser Frage im Bewerbungsgespräch finden Sie heraus, wie der Bewerber mit einer Aufgabe zurechtkam, die von ihm verlangte, Kompromisse beim persönlichen Stil einzugehen oder sich an Standards anzupassen, mit denen er nicht einverstanden war. „Sprechen Sie anschließend über die unangenehmsten Aspekte des Jobs, egal ob es sich um Routinearbeiten oder den Umgang mit unhöflichen Kunden handelt“, sagt Bruce Tulgan, Autor von Not Everyone Gets a Trophy und Gründer von Rainmaker Thinking Inc. in New Haven, Connecticut. „Sie sind besser dran, wenn Sie ihnen auch die Schattenseiten des Jobs erklären. Rekrutierung ist ein Teil des Verkaufs, aber Sie müssen an einem bestimmten Punkt aufhören, zu verkaufen und anfangen, auszuwählen“, erklärt Tulgan. Jemand, der den Job immer noch will, nachdem er die negativen Dinge gehört hat, wird wahrscheinlich eher und länger in der Position bleiben.

3. Wurden Sie jemals für eine Auszeichnung oder eine Beförderung übergangen, von der Sie dachten, dass Sie sie bekommen würden? Wie haben Sie reagiert?

„Diese Generation ist an viele Belohnungen für ihre Bemühungen gewöhnt“, sagt Lee Caraher, Autor von Millennials & Management: The Essential Guide to Making It Work at Work. „Diese Frage wird Ihnen zeigen, ob sie verstehen, dass nicht jeder in allem gewinnen kann und wie belastbar sie sind.“

4. Wie erhalten Sie am liebsten Feedback?

Das Ziel dieser Frage ist es, Ihre Mitarbeiter sanft darauf hinzuweisen, dass sie Dinge hören könnten, die sie nicht hören wollen. Millennials haben oft Angst, die falsche Entscheidung zu treffen. Indem Sie nach dem Thema Feedback fragen, signalisieren Sie, dass diese Position ein gewisses Maß an Trial & Error erfordern wird. Wenn ein Bewerber Schwierigkeiten bei der Beantwortung dieser Frage hat, schlägt Tulgen vor, sollten Sie wie folgt nachhaken: „Erzählen Sie mir von einer Zeit, in der Sie ein Testergebnis, eine Bewertung oder ein Feedback erhalten haben, das schwieriger war als Sie erwartet haben, oder in der Sie Anweisungen befolgen mussten, obwohl Sie nicht damit einverstanden waren.“ Wenn Sie über das Thema Feedback reden, kann Ihnen dies auch dabei helfen, die Erwartungen des Bewerbers einzuschätzen und mit dem abzugleichen, was Ihre Bürokultur leisten kann.

5. Welche Art von Beziehung erhoffen Sie sich mit Ihrem Chef?

Der Kandidat der Generation Y hatte vielleicht noch nie eine formelle Beziehung zu einem Vorgesetzten. Diese Gesprächsfrage bereitet darauf vor, dass hier andere Hierarchien warten könnten und vermeidet, dass der Bewerber falsche Erwartungen hat. „Millennials wollen, dass man freundlich zu ihnen ist“, sagt Espinoza. „Für Sie zu arbeiten, könnte das erste Mal sein, dass sie eine Beziehung zu einer Autoritätsperson haben, die nicht immer nur rein auf Freundlichkeit basiert.“

6. Beschreiben Sie einen guten Tag im Büro. Wie verbringen Sie Ihre Zeit? Wo sind Sie?

„Viele sind enttäuscht, wenn sie herausfinden, dass sie nur 40 Minuten am Stück im Büro sitzen und dass sie sich zwingen müssen, aufzustehen und raus zu Terminen etc. zu gehen“, sagt Caraher. Diese Frage im Bewerbungsgespräch gibt Ihnen die Möglichkeit, über den täglichen Rhythmus des Jobs zu sprechen.

7. Erzählen Sie mir von einer Zeit, in der Sie mit einem schwierigen Kunden umgehen mussten, persönlich oder am Telefon.

Viele Millennials würden es für unhöflich halten, jemanden anzurufen, ohne vorher eine Nachricht zu schreiben. Tatsächlich ist es nicht ungewöhnlich, dass sie ihren Universitätsabschluss gemacht haben, ohne jemals mit jemandem telefoniert zu haben, den sie nicht kannten. „Wenn die zu besetzende Stelle die Interaktion mit Menschen beinhaltet, persönlich oder am Telefon, wird eine verhaltensorientierte Gesprächsfrage über zwischenmenschliche Fähigkeiten Lücken in der Erfahrung des Bewerbers hervorheben“, sagt Tulgan.

8. Was lesen oder hören Sie jeden Tag, um die Nachrichten des Tages zu erfahren?

„Diese Frage offenbart die Neugierde und das Interesse des Kandidaten an der breiteren Welt“, sagt Caraher. Lesen sie etwas anderes als Instagram und Twitter?

9. Wenn wir Ihnen eine Auszeit gäben, um sich für die Gemeinschaft zu engagieren, was würden Sie tun?

„Selbst als Konsumenten unterstützt diese Generation Organisationen, die der Gemeinschaft etwas zurückgeben“, sagt Espinoza. Diese Frage dient zwei Zwecken. Sie lässt die Kandidaten wissen, dass Sie Philanthropie zu schätzen wissen. Außerdem zeigt sie den Enthusiasmus des Bewerbers, sich an einer Tafel oder einem Wohltätigkeitslauf zu beteiligen.

10. Was möchten Sie mit dieser Stelle erreichen? Was sind Ihre Ziele?

Mit diesen Fragen erkundigen Sie sich indirekt darüber, wie lange ein Bewerber bei Ihrem Unternehmen bleiben möchte und welche Erwartungen er an seine Karriereziele hat. Im Anschluss daran können Sie einen Drei-Jahres-Plan aufstellen, der zeigt, wo er in diesem Job anfangen wird und wie die Entwicklungs- und Coaching-Programme Ihres Unternehmens ihn darauf vorbereiten werden, aufzusteigen. „Erklären Sie: “Wenn Sie hart arbeiten und diese Meilensteine erreichen, werden Sie das hier bekommen““, so Espinoza. „Seien Sie sich aber bewusst, dass sie Sie daran erinnern werden.“

Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten bei Bewerbungsgesprächen mit Millennials – Monster zeigt wie

Verstehen Sie die Generation Y und schöpfen Sie so das größte Potenzial aus Ihrem Rekrutierungsprozess. Auf Monster können Sie eine kostenlose Anzeige schalten und erhalten kostenlosen Zugang zu den neuesten Erkenntnissen zum Thema Personalbeschaffung, um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Ihren Rekrutierungsbemühungen herausholen.