Tipps / Recruiting & Strategien / Monster Textworkshop: „Warum soll ich ausgerechnet für Sie arbeiten?“

Monster Textworkshop: „Warum soll ich ausgerechnet für Sie arbeiten?“

Fachkräftemangel. Der Mittelstand klagt schon seit Jahren. Aber spätestens jetzt befinden sich auch die großen Player im War for Talents. Und da genügt die standardisierte Ausschreibung von Vakanzen nicht mehr. Auch wenn das Renommee des Unternehmens auf Kundenseite exzellent ist, bedeutet das noch lange nicht, Employer of Choice, also Arbeitgeber der ersten Wahl zu sein. Vor allen Dingen bei Engpasszielgruppen wie IT-Spezialisten oder Ingenieuren. Ganz besonders, wenn Branchenfremde als potenzielle neue Mitarbeiter gewonnen werden sollen. Und erst Recht bei denen, die neu auf den Arbeitsmarkt kommen – wie zum Beispiel Auszubildende. Was tun?

Stellenanzeige: Nicht aus dem Recruiting wegzudenken

Gehen wir das Medium an, mit dem Interessierte als erstes in Berührung kommen: natürlich die Stellenanzeige. Sie ist immer noch das klassische Instrument zur Personalansprache. Um Unternehmen wie die Saint-Gobain Glass Deutschland GmbH hier die entscheidenden Schritte in einem sich ständig verändernden Arbeitsmarkt mit scharfen Wettbewerbsbedingungen zu erleichtern, hat das MTC-Team – eine auf Online-Personalmarketing spezialisierte Abteilung von Monster – ein passendes Angebot bereit: individuelle, auf die Kundenbedarfe zugeschnittene Textworkshops. Hier wird gemeinsam erarbeitet, wie das Unternehmen die grundsätzliche Kandidatenfrage „Warum soll ich ausgerechnet für Sie arbeiten?“ treffsicher und einem schnell tickenden mobilen Arbeitnehmermarkt gerecht beantwortet.

Für das individuelle Training und Coaching im Textworkshop sind zwölf Personalverantwortliche der Saint-Gobain Glass Deutschland GmbH und der Saint-Gobain Deutsche Glas GmbH zur Zentrale von Monster nach Eschborn gereist. Theoretische Grundlagen genauso wie ganz praktische Übungen an Stellenanzeigentexten standen für den ganzen Tag auf der Agenda. Im Zentrum der Betrachtung: die hauseigenen Recruiting-Themen und Fragen zur aktuellen Bewerberansprache.

Aufbau des Textworkshops von Monster

Typischerweise beginnt so ein Textworkshop mit der Analyse der bisher geschalteten Stellenanzeigen und dem Aufzeigen von Optimierungsfeldern. Das sind in der Regel Alleinstellungsmerkmale, die dem Arbeitgeber in dieser Form bisher gar nicht bewusst waren. In anderen Worten ausgedrückt: weit mehr als die typischen austauschbaren laufend kommunizierten Benefits wie flexible Arbeitszeiten oder Work-Life- Balance-Angebote. Weitere Schwerpunkt-Themen des Workshops sind Zielgruppenansprache über Candidate Personas, Mobiles Recruiting, Stellenanzeigen Do’s & Don’ts, Storytelling und Suchmaschinenoptimierung.

„Rekrutierung ist für uns ein Top-Thema und daher suchen wir jederzeit nach Anregungen von außen, wie wir uns verbessern können. Wir hatten Frau Dr. Bibo für einen Vortrag bei einer unserer Personalleitersitzungen vor Ort gebucht. Darüber entstand der Kontakt. Die Art und Weise, wie sie selbst abstrakte Inhalte anschaulich darstellen kann, hat mich sehr beeindruckt. Mir wurde klar: Wenn man sich vom Markt abheben will, muss man in seinem Recruiting etwas tun. Mit dieser Erkenntnis haben wir den Textworkshop bei Monster gebucht und wurden nicht enttäuscht.“

Maik Cebulla (Geschäftsführer Personal der Saint-Gobain Glass Deutschland GmbH und der Saint-Gobain Deutsche Glas GmbH)

Nach der Theorie kommt die Praxis

In der ausgiebigen Praxisphase trainieren die Teilnehmer, wie das am Vormittag erworbene theoretische Wissen in die Tat umgesetzt werden kann. Stilübungen aus dem Profi-Texteralltag gehören genauso dazu, wie das Umsetzen der Sprachklima-Anlage aus dem Corporate Wording. Zum Ende entwickeln und texten die Personalverantwortlichen dann ein Anzeigenkonzept, das wirklich eine Antwort auf die Frage „Warum soll ich ausgerechnet für Sie arbeiten?“ gibt. Und zwar so, dass die Stellenanzeige auch auf einem mobilen Endgerät ins Auge fällt und gerne gelesen wird.

„Wir haben bei unserem Seminar so einige Informationen erhalten, wie man eine Stellenanzeige heutzutage formulieren sollte. Ich habe jetzt meinen ersten Versuch gestartet, die ganzen Informationen auch umzusetzen. Es ist toll, dass Frau Dr. Bibo im Nachgang noch einen kurzen Blick darauf geworfen und mir ein Feedback gegeben hat. Über diese Rückmeldung und die neuen Formulierungen habe ich mich sehr gefreut. Wir werden die Anzeige dann online schalten – natürlich auch bei Monster.“

Jenny-Sarina Frings (Personalreferentin der Saint- Gobain Glass Deutschland GmbH)

Die Textworkshops sind das ideale Einfallstor, um eine grundlegende Bestandsaufnahme und anschließende Markenkommunikation zu beginnen. Das heißt: Leistungs- und Werteversprechen aus Arbeitnehmer- beziehungsweise aus Mitarbeiter-Sicht unverwechselbar zu entwickeln und zu verbreiten. Das wirkt sich nicht nur auf die Stellenanzeige, sondern auf alle Recruitingkanäle richtungsweisend aus. Denn die Personalkommunikation ist im stetigen Wandel.

Nahezu täglich ändert sich die Art und Weise, wie Kandidaten bestmöglich angesprochen werden. Der Markenkern der Arbeitgeberbotschaft bleibt allerdings gleich. Einmal formuliert und bewerber- und zielgruppengerecht kommuniziert, bleibt diese Art des Textes der Schlüssel zur erfolgreichen Kandidatenansprache. Der individuelle HR-Text ist das Mittel der Wahl, um den Bewerberrücklauf quantitativ und qualitativ zu erhöhen.