Tipps / Recruiting & Strategien / Tipps zur Kultivierung von integrativen Arbeitsplätzen

Tipps zur Kultivierung von integrativen Arbeitsplätzen

Tipps zur Kultivierung von integrativen Arbeitsplätzen

Egal, ob Sie eine Stellenbeschreibung, Stellenanzeige in sozialen Netzwerken, eine E-Mail, Textnachricht oder ein Skript für eine Video-Stellenanzeige schreiben: Es ist wichtig, dass jede Art der Kommunikation unvoreingenommen und inklusiv ist. Befolgen Sie also die folgenden Tipps, um sicherzustellen, dass sich alle qualifizierten Bewerbenden willkommen fühlen. Sie erweitern damit nicht nur Ihren Kandidatenpool, sondern ernten auch die Früchte eines vielfältigen und integrativen Arbeitsplatzes.

Entfernen Sie geschlechtsspezifische Formulierungen

Wenn Kandidaten und Kandidatinnen annehmen, dass die Stelle eher für das andere Geschlecht geeignet ist, entgehen Ihnen möglicherweise qualifizierte Talente. Diesen Fehler können Sie vermeiden, indem Sie Wörter entfernen, die für ein männliches oder weibliches Publikum codiert sind. Im Folgenden finden Sie einige gängige Varianten von geschlechtsspezifisch codierten Wörtern.

Weiblich klingende Wörter: zustimmen, empathisch, sensibel, liebevoll, fühlen, unterstützen, zusammenarbeiten, ehrlich, vertrauen, verpflichten, zwischenmenschlich, verstehen, Mitgefühl, pflegen, teilen.

Männlich klingende Wörter: aggressiv, selbstbewusst, furchtlos, ehrgeizig, entschlossen, kopfstark, durchsetzungsfähig, verteidigen, unabhängig, kämpfen, dominant, freimütig, herausfordernd, getrieben, überlegen.

Vermeiden Sie geschlechtsspezifische Vorurteile

Einem internen Bericht von Hewlett Packard zufolge bewerben sich Frauen in der Regel nur dann auf eine Stelle, wenn sie 100 Prozent der Qualifikationen erfüllen. Um unbewusste geschlechtsspezifische Vorurteile zu vermeiden, die Frauen davon abhalten, sich auf Ihre Stellen zu bewerben, ziehen Sie in Erwägung, Anforderungen zu streichen, die nicht unbedingt erforderlich sind. Wenn es sich um eine Stelle handelt, für die eine Schulung leicht möglich ist, fragen Sie nicht nach Erfahrungen mit Software. Verallgemeinern Sie Bereiche, in denen übertragbare Fähigkeiten in Ordnung sind, und geben Sie klar an, welche Qualifikationen erforderlich sind und welche bevorzugt werden.

Beseitigen Sie rassistische Vorurteile

Wie geschlechtsspezifische Vorurteile können auch rassistische Vorurteile implizit sein und werden oft unbewusst von Personalverantwortlichen aufrechterhalten. Wenn Sie jedoch sorgfältig auf die verwendeten Wörter und Formulierungen in integrativen Stellenausschreibungen und in der Kommunikation mit Kandidaten und Kandidatinnen achten, können Sie implizite und explizite Vorurteile beseitigen. Hier sind einige Beispiele:

  • Die nationale Herkunft sollte nie erwähnt werden.
  • Informationen wie „Gute englische Sprachkenntnisse“ können qualifizierte Nicht-Muttersprachler von einer Bewerbung abhalten.
  • Die Anforderung „glatt rasiert“ könnte Kandidaten ausschließen, deren Glaube die Beibehaltung der Gesichtsbehaarung erfordert (sie zeigt zudem an, dass die Position nur für Männer ist)
  • Vermeiden Sie die Formulierung „kulturelle Anpassung“ und konzentrieren Sie sich auf „Wertausrichtung“
  • Begrenzen Sie die Einstellung über Empfehlungen und gehen Sie über Ihr Netzwerk in den Markt hinaus
  • Stellen Sie allen die gleichen Gesprächsfragen im Bewerbungsgespräch

Gewinnen Sie erfahrene Arbeitskräfte

Laut einem Bericht von Human Resource Executive machen Arbeitnehmer:innen, die 50 Jahre und älter sind, etwa 35 Prozent der Belegschaft aus. Einige Best Practices zur Vermeidung von Altersdiskriminierung beinhalten, dass Sie sicherstellen, dass Ihr Employer Branding ein breites Altersspektrum der Mitarbeiter:innen in Ihrem Unternehmen widerspiegelt. Fragen Sie auch nicht nach Uniabschlüssen, wenn es nicht erforderlich ist – das impliziert, dass nur Hochschulabsolventen in Frage kommen.

Vermeiden Sie außerdem Formulierungen wie:

  • „Jung und dynamisch“
  • „Partyatmosphäre“
  • „hart arbeiten/hart spielen“
  • „Digital native“
  • „An die frischen Uni-Absolventen!“
  • „Sportlich“ oder „sportlich veranlagt“
  • „Nicht mehr als x Jahre Erfahrung“
  • „Junior“ oder „Senior“, außer als Teil einer Stellenbezeichnung
  • „Stocken Sie Ihre Rente auf!“

Berücksichtigen Sie behinderte Arbeitnehmer:innen

Stellen Sie sicher, dass Ihre Stellenausschreibungen behindertengerecht sind, indem Sie darauf hinweisen, dass es flexible Arbeitszeiten oder Telearbeit gibt, die für behinderte Arbeitnehmer:innen attraktiv sind.

Lassen Sie Bewerbende wissen, dass Ihr Arbeitsplatz alle Talente willkommen heißt und als integrativer Arbeitsplatz geschätzt wird – mit Formulierungen wie: „Fähigkeit, Aufgaben mit oder ohne angemessene Vorkehrungen zu erledigen.“ Anstatt zu schreiben „Zugang zu einem eigenen Fahrzeug ist nicht immer notwendig“, versuchen Sie es mit „Zugang zu einem zuverlässigen Transportmittel“, was für Menschen mit Behinderung inklusiver ist.

Sie möchten mehr zum Thema integrativer Arbeitsplatz und zur Formulierung von inklusiven Stellenanzeigen erfahren? Dann klicken Sie jetzt zu unserem Video.

Legen Sie den Grundstein für einen integrativen Arbeitsplatz

Wenn es Ihrer Belegschaft an Vielfalt mangelt, geht viel Potenzial für Erfolg verloren. Das Schreiben von integrativen Stellenbeschreibungen ist eine Sache, aber die Kultivierung eines inklusiven und vielfältigen Arbeitsplatzes erfordert Bewusstsein und Bemühungen, die vielleicht nicht so offensichtlich sind. Wir unterstützen Sie gerne. Schalten Sie eine Anzeige bei Monster und finden sie die richtigen Mitarbeiter, um die bestmögliche Belegschaft aufzubauen.